Nach dem Scheitern im letzten Herbst der sog. “Sonnenschein-Richtlinie” hat jetzt das Europaparlament die abgespeckte Richtlinie zum Strahlenschutz verabschiedet, die dem Schutz von Arbeitnehmern vor künstlichen Strahlungen während ihres Jobs dienen soll. Die natürlichen UV-Strahlen kommen darin jetzt nicht mehr vor. Das Gesetz verpflichtet die Arbeitgeber zu ermitteln, wie hoch der Grad der Gefährdung durch optische Strahlen für ihre Beschäftigten ist und bei Überschreitung von Grenzwerten, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.
EU-Richtlinie zum Schutz vor optischen Strahlen

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben