Sonnenstrahlen reinigen Wasser (SODIS)Sonnenstrahlen und eine PET-Flasche genügen – mit dieser einfachen und kostengünstigen Methode lassen sich in Entwicklungsländern Infektionskrankheiten aufgrund von Keimen im Wasser bekämpfen.

Dem Erfinder dieser Methode, Martin Wegelin, Leiter des Fachbereiches Wasser an der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag), wurde jetzt vom Schweizerischen Roten Kreuz den erstmals vergebenen Preis für humanitäre Leistungen verliehen.

Wegelins Methode ist einfach: Wasser wird in einer Pet-Flasche während mindestens sechs Stunden in die Sonne gelegt. Durch die Sonneneinwirkung werden die Keime abgetötet.

SODIS (Solar Water Disinfection) – so wird die Methode genannt – wenden heute rund zwei Millionen Menschen in zwanzig Ländern an.

Tatsächlich ist das Verfahren so einfach, dass Forscher, Politiker und die betroffenen Menschen in den Entwicklungsländern zunächst skeptisch waren. Das Schwierige an Sodis ist nicht die Handhabung, sondern den Menschen zu vermitteln, wie wichtig sauberes Trinkwasser ist und wie einfach sie es erhalten können.

Doch so simpel, wie das Prinzip Sodis auf den ersten Blick wirkt, ist die Wasserdesinfektion durch das Sonnenlicht nicht. «Auch einfache Verfahren brauchen oft Spitzenforschung», sagte Alexander Zehnder, Präsident des ETH-Rats und ehemaliger Leiter der Eawag.

Dazu mussten sie genauer untersuchen, wieso die Keime absterben. Ist das Sonnenlicht der entscheidende Faktor oder die Wärme? Zwar sind die Abläufe noch nicht im Detail verstanden. Aber die Forscher wissen, dass der Anteil des Sonnenlichts, der auch die Haut bräunt, eine entscheidende Rolle spielt. Schon bei 20 Grad Celsius richten die UVA-Strahlen erste Schäden bei den Organismen im Wasser an. «Wir haben dazu Versuche im Labor mit Sonnenlicht und künstlichem Licht gemacht», erklärt Thomas Egli von der Eawag.

Vermutlich schädigt der UVA-Anteil im Sonnenlicht die Hülle der Bakterien, ihre Membranen. Diese sind für den Nährstofftransport in der Zelle nötig. Die Erreger werden dadurch geschwächt und sterben bei hoher Bestrahlung ab.

Die unscheinbaren, billigen Wasserflaschen können Menschenleben retten. Das zeigen epidemiologische Studien. Seitdem ganze Dörfer ihre Wasserdesinfektion mit Pet-Flaschen im Alltag durchführen, nahmen Durchfallerkrankungen bei Kindern unter fünf Jahren um 30 bis 70 Prozent ab.

Quelle: NZZOnline

Keine Kommentare zu “Die Sonne kann noch mehr”

  1. [...] Die Sonne hilft nicht nur bei der Trinkwasserbeschaffung in Entwicklungsländern sondern sorgt auch für kühle Getränke im heissen Sommer: [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben