Ermüdungsbrüche bei Soldaten und AthletenDer Zusammenhang von Knochenbrüchen und Vitamin D-Mangel wurde bisher überwiegend für alte Menschen, vor allem ältere Frauen nach der Menopause, erforscht und nachgewiesen (dazu z.B. ein zusammenfassender Beitrag von heute in der “ÄrzteZeitung“).

Finnische Forscher haben jetzt den gleichen Effekt bei sogenannten Ermüdungsbrüchen bei jungen Rekruten der finnischen Armee emtdeckt.

Sie untersuchen 756 Rekruten auf ihren Vitamin D-Spiegel (Serum 25(OH)D) im Blut. Die jungen Männer, die einen Ermüdungsbruch erlitten hatten, zeigten einen deutlich niedrigeren Wert als die Gruppe ohne solche Brüche.

Da Ermüdungsbrüche ausser bei Soldaten am häufigsten bei Leistungssportlern auftreten, kann ein ähnliches Ergebnis auch für Sportler vermutet werden.

Vitamin D wird zu 90 Prozent durch UVB-Strahlen im Körper gebildet, daher die populäre Bezeichnung “Sonnenschein-Vitamin”.

Quelle: Journal of Bone and Mineral Research 2006 Sep;21(9):1483-8

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben