Hüftknochen brauchen SonneJe weiter im Süden (mit kürzeren “Vitamin D-Wintern“) desto geringer das Risiko, die Hüftknochen zu brechen. Eine umfassende Review-Studie bestätigt jetzt die seit langem bekannten Zusammenhänge zwischen Sonne und Knochengesundheit.

Interessant, aber bisher unerklärt: Auch der Wohlstand scheint vor Knochenbrüchen zu schützen, wie die schwedischen Forscher feststellten. Sollte sich der Spruch von der “Sonnenseite des Lebens” auf diese Weise bestätigen?

Die Studie: Johnell O, et al., Latitude, socioeconomic prosperity, mobile phones and hip fracture risk.Osteoporosis International, November 2006 (online vorab veröffentlicht)

Keine Kommentare zu “Mehr Sonne, weniger Brüche”

  1. MartinMam 07.11.2006 um 18:10

    In diesem Zusammenhang auch interessant, heute auf wissenschaft.de gefunden:

    Wenn die Sonne geht, kommt die Grippe
    Forscher: Vitamin D-Mangel könnte Ursache für die erhöhte Anfälligkeit für Influenza im Winter sein

    http://www.wissenschaft.de/wissen/news/271634.html

    Da ließe sich IMO auch ein Artikel draus machen.

  2. lbmedienam 07.11.2006 um 22:15

    In der Tat! Aber da wir hier nun mal schneller sind als wissenschaft.de, haben wir den Beitrag schon vor vielen Wochen gebracht
    http://sonnennews.de/2006/09/18/die-grippe-kommt-wenn-die-sonne-geht/
    und Wissenschaft.de hat – was ok ist – unsere Überschrift geklaut.

    Übrigens haben wir die Meldung -etwas geändert – auch als Pressemeldung über die kostenlosen Verteiler geschick. Da müsste sie noch in den Archiven zu besichitgen sein.

  3. Handyam 10.11.2006 um 13:06

    “Interessant, aber bisher unerklärt: Auch der Wohlstand scheint vor Knochenbrüchen zu schützen”

    tja … die reichen können ja auch schlecht skifahren wenn sie recht einen sekt und links die sonnenbrille in der hand haben :)

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben