Die dunkle Pigmentierung der Haut schützt vor UVB-Strahlen, behindert aber gleichzeitig die Vitamin D-Synthese, die auf diesem Wege angestossen wird.

In einer Studie mit Probanden des “Health Professionals Follow-up” Projekts weisen jetzt Forscher von der Harvard Medical School and Departments of Nutrition and Epidemiology in Boston, USA, unter Leitung von Prof. Dr. Edward Giovannucci nach, dass Menschen mit dunkler Haut und genetisch bedingten Problemen bei der Vitamin D-Systhese gegenüber Weissen unter gleichen äusseren Bedingungen ein höheres Risiko tragen an Krebs zu erkranken und – mehr noch – an Krebs zu sterben.

Sie schliessen daraus, dass in dem grassierenden Vitamin D-Mangel unter der schwarzen Bevölkerung in den USA ein wesentlicher Grund liegt für die höhere Krebserkrankungs- und Sterberate im Vergleich zu den weissen Amerikanern.

Ein Beleg mehr für die Bedeutung des “Sonnenschein-Vitamins” bei der Vorbeugung und Heilung vieler Krebsarten.

Studie: Edward Giovannucci, Yan Liu , Walter C. Willett, Cancer Incidence and Mortality and Vitamin D in Black and White Male Health Professionals, Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention, November 28, 2006

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben