Sonne, Solarien und sanfte BräuneTurbobräunen ist out! Sanftes Bräunen und Mitnahme aller Gesundheitseffekt im Qualitäts-Studio – das ist der Trend 2007!

Gleich mehrere Überraschungen bietet die neue Umfragestudie der Hochschule für Medien (HdM) zu Fragen rund um die Solarien-Nutzung. Befragt hatte das Team um Prof. Eberhard Wüst knapp 900 Männer und Frauen nach ihren Einstellungen zur künstlichen Besonnung und ihren Erwartungen an die Sonnenstudios.

Zeritifizierung – die verschlafene Marktchance

Angesichts der verschwindend geringen Zahl von zertifizierten Studios (derzeit knapp 90) verwundert die fast enthusiastische Zustimmung der Solarien-Nutzer (volle 85,5 %) zur Zertifizierung als Qualitäts-, Sicherheits- und Wohlfühlgarantie. Wenn diese Zahl tatsächlich die Situation am Markt korrekt wiedergibt, haben die Zögerer und Zauderer unter den Solarien-Betreibern bisher eine gigantische Marktchance verpasst.

Tatsächlich wird dieses Bild zumindest tendentiell bestätigt durch eine interne Umfrage des Photomed-Verbands bei bereits zertifizierten Sonnenstudios. Durchweg wird dort von Gewinnung neuer Zielgruppensegmente berichtet.

Die Zielgruppen leiden unter Informaitonsmangel

Ein weiterer aufschlussreicher Widerspruch verstärkt die Folgerung unausgeschöpfter Marktpotentiale aus diesen Daten:
Während die überwältigende Mehrheit der Befragten die Gesundheits- und Wohlfühlpotentiale der Solarien bejahen, weiss nur eine sehr kleine Minderheit um die tatsächlichen, wissenschaftlich belegten Gesundheitswirkungen der UV-Strahlen. Nicht einmal ein Viertel der Befragten kannten den Zusammenhang von UV-Strahlen und Vitamin D3, geschweige denn die ganze ausserordentliche Bedeutung dieses “Sonnenschein-Vitamins” für unzählige Körperfunktionen und die Vorbeugung vieler Erkrankungen. Auch in der Selbsteinschätzung sehen die Probanden große Wissenslücken. Nur 23 Prozent glauben, über Sonne und UV-Strahlen ausreichend informiert zu sein.

Viel Raum also für Aufklärung und die (Rück-)Gewinnung verunsicherter Sonnen-Liebhaber.

Das “Klima” bleibt ambivalent

Die Befürchtung, durch die Solarien-Nutzung Hautkrebs zu bekommen, scheint gegenüber früheren Umfragen eher zurückgegangen zu sein und nur wenige der Befragten (6%) hielten ein Verbot von Solarien für sinnvoll. Allerdings wollten auch nur deutlich weniger als die Hälfte (44%) einen Zuwachs an Sicherheit bei der Nutzung einräumen. Hier spiegelt sich sicher die noch sehr “dünne” Präsenz der zertifizierten Sonnenstudios und der Bekanntheit des Gütesiegels “Zertifizeirtes Solarium” überhaupt.

Hohe Erwartungen

Soweit ihnen das Konzept der “zertifizierten Solarien” überhaupt bekannt war, hatten die (potentiellen) Nutzer hohe Erwartungen an den Qualitäts- und Service-Standard der geprüften Studios. Dabei fällt auf, dass die Bedeutung der Gesundheitswirkungen im Vergleich zur – immer noch dominierenden Bräunung – erheblich zunimmt. Immerhin glauben 75,2 %, dass sie im zertifizierten Studio nicht nur braun werden sondern auch etwas Gutes für ihre Gesundheit tun, und sogar 85,5 % erwarten eine kompetente Beratung über die Gesundheitswirkungen von Solarien.

Insgesamt können die Ergebnisse der repräsentativen Befragung den qualitätsbewussten Studios für die Zukunft Mut machen, den Weg der Qualitäts- und Service-Sicherung konsequent weiterzuverfolgen. Kein Zweifel, in den kommenden Jahren werden sich schon allein durch die “Abstimmung der Verbraucher” am Besonnungsmarkt die Böcke von den Schafen scheiden. Vernünftiges Sonnen ist (wieder) im Kommen.

Quelle: HdM

Details: Photomed/Studio-Praxis/Marketing/Marktforschung

Für die Presse: Pressemeldung und Tabellen

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben