Zu den weit über 30 unterschiedlichen nationalen, regionalen und lokalen Gesetzen für den Betrieb von Sonnenstudios in den USA mit den üblichen Bestimmungen (Altergrenze 16 Jahre, obligatorische Warnhinweise) liefert der kaliformische Gesetzgeber jetzt eine Besonderheit:

Die Zeituhren (timer) müssen so angebracht sein, dass der Kunde die Besonnungszeit nicht selbst bestimmen kann. Damit sollen Verbrennungen von unvernünftigen Kunden vermieden werden, die gegen den Rat des Personals die hauttypengerechte Besonnungszeit überziehen.

Quelle: LookingFit 

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben