schwangere1.jpgVitamin D-Mangel während der Schwangerschaft kann zu gesundheitlichen Schäden beim Neugeborenen führen, von Knochenschwäche über Diabetes bis zu Schizophrenie, mit Wirkung über viele Jahre (Berichte darüber im Weblog: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier). Dabei ist die Gefahr einer Unterversorgung in der Schwangerschaft besonders groß.

Darauf weist jetzt auch der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hin und rät den werden Müttern neben einer Diät mit viel fettem Fisch, Milch und Eiern häufigeres Sonnenbaden.

Schwangere sollten daher ruhig in die Sonne gehen, um ihre Vitamin D-Produktion anzukurbeln”, sagt Dr. Armin Malter vom BVF.
Zurückhaltung sei dabei aber geboten, da die Haut der Schwangeren empfindlicher sei.

Während es bei der Einnahme von Vitamin D in Pillenform durch Überdosierung zu Vergiftungserscheinungen mit Erbrechen und Kopfschmerzen kommen kann, ist das bei der natürlichen Vitamn D-Aufnahme durch Sonne oder Lebensmittel nicht möglich.

Quelle: dpa, ÖkoTest

Keine Kommentare zu “Jetzt sagen es auch die Frauenärzte: Mehr Sonne für Schwangere”

  1. [...] (Über einige der hier besprochenen Studien hatten wir bereits in diesem Weblog berichtet:  hier, hier, hier,  hier und [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben