Wie erwartet hat der länderübergreifende “Arbeitsausschuss Marktüberwachung AAMü” aus Fachbeamten der Länderministerien heute bei einer Sitzung in München die bindenden Empfehlungen der Brüsseler Arbeitsgruppe (ADCO) zur Niederspannungsrichtlinie (Low Voltage Directive, LVD) bestätigt, mit der die Bestrahlungsstärke neuer Besonnungsgeräte auf höchstens 0,3W/m² gesenkt werden.

Zuletzt ging es hier nur noch um die mögliche Verlängerung der Übergangsfrist für die Neugeräte (vom 23.07. auf Ende 2007), die von den Solarienherstellern gewünscht worden war. Diesem Wunsch wurde nicht entsprochen.

Eine Regelung für die Altgeräte ist mit diesem Beschluss des AAMü nicht verbunden. Hier bleibt alles offen.

Eine abschliessende Regelung wird erst nach Abschluss der Arbeit in der CENELEC und der Verabschiedung der neuen “Euronorm” EN 60335-2-27 voraussichtlich in 2009 erfolgen.
(Infos zur Funktion und Entwicklung der “Euronorm” hier: www.photomed.de/solarien-normen.html)

Damit ist endgültig klar: Die im November 2006 beschlossene Änderung der LVD betrifft nur Geräte, die zum erst Mal in Verkehr gebracht werden.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben