Rachitis durch SonnenmangelKinder in den nördlichen Provizen Kanadas, Kinder in Städten und Kinder mit dunkler Hautfarbe leiden überproportional häufig – auch heute noch! – an Rachitis.

Ein weiterer Grund: Die Mütter hatten während der Schwangerschaft nicht genügend Sonne und/oder Vitamin D in der Nahrung oder als Nahrungsergänzung bekommen. In diesen Fällen war auch ein nachträgliches Standardprogramm mit der Verabreichung von 400 IU (Internationalen Einheiten) Vitamin D an die Babies nicht ausreichend, um die Rachitis in Schach zu halten.

Das ist das Ergebnis einer Befragung von 2325 kanadischen Kinderärzten von 2002 bis 2004 im Rahmen des Canadian Paediatric Surveillance Programs, die Rachitis bei Kindern diagnostiziert hatten.

Quelle: PubMed

Studie: Leanne M. Ward et al., Vitamin D–deficiency rickets among children in Canada, CMAJ , 17. Juli 2007; 177 (2).

Foto: CMAJ/Autorenphoto

Keine Kommentare zu “Kinder leiden unter Sonnenmangel: Rachitis”

  1. [...] ähnliche Forschungsergebnisse haben wir schon in der Vergangenheit berichtet: hier, hier, hier und [...]

  2. [...] Konsequenzen für die neugeborenen Babies. (Wir hatte verschiedentlich darüber berichtet: hier, hier, hier, hier und [...]

  3. [...] ähnliche Ergebnisse verschiedener Studien aus anderen Ländern haben wir bereits früher (hier, hier, hier, hier und hier) [...]

  4. Tatjana Hausteinam 21.11.2008 um 10:53

    Hallo. was könnte helfen wenn der Kind Rachitis hat und in Winter wenig Sonne ist?
    Tatjana Haustein

  5. lbmedienam 21.11.2008 um 11:32

    Bei Rachitis müsste in jedem Fall ein Arzt entscheiden. Solarium ist für Kinder nicht sinnvoll, es sei denn – wiederum – ärztlich kontrolliert.
    Nahrungsergänzung (Kalzum, Vitamin D) ist natürlich kein Problem, aber auch hier sollte die Dosis vom Arzt festgelegt werden – Unter- und Überdosierung kann schaden.
    Ernährung reich an Vitamin D und Kalzium (Milch, fetter Fisch etc.) ist sicher hilfreich aber nicht ausreichend.

  6. [...] Kinder deutlich. (Wir berichteten z.B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben