Schon mit einer “normalen” Dosis an Vitamin D (zwischen 300 und 2.000 IU) als Nahrungsergänzung konsumiert verlängert sich die Lebenszeit eines Menschen um eine beträchliche Spanne.

In einer umfassenden Meta-Studie untersuchten zwei der bekanntesten europäischen Krebsforscher, Philippe Autier aus Frankreich und Sara Gandini aus Italien, die “Überlebensraten” von 57 311 Teilnehmern unterschiedlicher Studien in den westlichen Industrieländern über einen Zeitraum von 5,7 Jahren und berücksichtigten dabei alle Todesursachen, d.h. nicht nur solche Krankheiten, für die bisher schon eine oft mehr als 50prozentige Risikominderung durch ausreichende Vitamin D-Versorgung festgestellt worden war.

Selbst in dieser Breite ergab sich ein um 7 Prozentpunkte niedrigeres Risiko für die Menschen, die Vitamin D-Zusätze erhalten hatten im Vergleich zu den Gruppe ohne solche Nahrungsergänzungen.

Die Meta-Studie bezieht sich nur auf den relativ kleinen Teil der Vitamin D-Aufnahme durch die Nahrung. Wesentlich größer dürfte der Unterschied sein, wenn man die ca. 90 Prozent der Vitamin D-Bildung im Körper durch UV-Bestrahlung der Haut in die Untersuchung einbeziehen würde.

Harvard Professor Edward Giovanucci, selbst Autor etlicher Studien zum Thema trägt den “Sonnenschein-Vitamin”-Aspekt in einem längeren Editorial in der gleichen Ausgabe der Zeitschrift nach.

Quelle: PubMed

Studie: Philippe Autier, Sara Gandini, Vitamin D Supplementation and Total Mortality – Meta-analysis of Randomized Controlled Trials, Archives of Internal Medicine. Vol. 167 No. 16, September 10, 2007, 1730-1737.

Editorial: Edward Giovanucci, Can Vitamin D Reduce Total Mortality?, Arch Intern Med. 2007;167:1709-1710

9 Kommentare zu “Mit dem "Sonnenschein-Vitamin" lebt man länger”

  1. [...] Verkürzungen eignet, zeigten Vorträge wie die der Profs. Doré und Autier (s. auch den Bericht über dessen jüngste Veröffentlichung). Vor allem gibt es keine abschliessende  Antwort auf die Frage:  ” Sind Sonne und (welche [...]

  2. [...] bekannten Johns Hopkins University, Baltimore, USA, wird einmal mehr bestätigt, was auch für Europa in einer umfassenden Studie erst kürzlich festgestellt wurde: Eine ausreichende Versorgung mit dem [...]

  3. [...] und internationalen Konferenzen aus jüngster Zeit (die auch in unserem Weblog vorgestellt wurden – ein Beispiel) bei denen vor allem die erstaunlichen Effekte des Vitamins – das eigentlich ein Hormon ist – bei [...]

  4. [...] bereits unter dem Titel: “Mit dem Sonnenschein-Vitamin lebt man länger” hier und hier bereits [...]

  5. [...] generell zur Verbindung von Überlebensraten und Vitamin D haben wir hier, hier, hier, hier und hier [...]

  6. [...] generell zur Verbindung von Überlebensraten und Vitamin D haben wir hier, hier, hier, hier und hier [...]

  7. [...] Dass ein “sonnigeres” Leben und eine bessere Versorgung der Bevölkerung mit dem “Sonnenschein-Vitamin D” das Leben der Menschen verlängern würde,  ist in etlichen internationalen Studien aus den vergangenen drei Jahren belegt worden (siehe hier, hier, hier, hier und hier). [...]

  8. [...] belegen, vor allem auch angesichts Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bei bestimmten Krebsarten (dazu hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier).  Umstritten ist die lebensverängernde Wirkung [...]

  9. [...] Studien (s. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) belegt jetzt eine weitere Studie den Zusammenhang von Vitamin D-Versorgung und Sterblichkeitsrate. [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben