aad.jpgKosmetikfirmen in den USA können sich ein “Gütesiegel” mit dem AAD-Logo für ihre Sonnenschutz-Produkte von der American Academy of Dermatology (AAD), des US-Dermatologenverbands, gegen Zahlung von 10.000 Dollar für den Antrag und weitere 10.000 Dollar pro Produkt kaufen. Die Produkte müssen den allgemeinen Bestimmungen der FDA (Food and Drug Administration) genügen. Eine eigene Qualitätsprüfung ist mit diesem verbandsoffiziellen Siegel nicht verbunden.

Erst durch die heftigen Proteste von 60 Mitgliedern des Verbands, die eine Diskussion dieser Praktiken gestern beim diesjährigen Dermatologen-Kongreß erzwangen, wurde die Öffentlichkeit auf diesen Skandal aufmerksam. Schon in den 90ger Jahren hatte ein ähnlicher Vorfall das Ansehen des US-Ärzteverbandes, der American Medical Association, beschädigt.

In den USA, wie in einigen anderen Ländern, haben die Dermatologen-Verbände traditionell ein sehr enges Verhältnis zur Kosmetik-Industrie, die sich auch bei der Finanzierung von Anti-Solarien-Kampagnen engagiert.

Quelle: Newswire

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben