Solarium erhöht Vitamin D-Spiegel

Immer häufiger wird in wissenschaftlichen Studien und Empfehlungen darauf verwiesen, dass Solarien eine wichtige Rolle beim Ausgleich von Vitamin-D-Defiziten spielen könnten.

In einem Kommentar in der internationalen Fachzeitschrift “Journal of Nutritional Science and Vitaminology” kommt jetzt eine Gruppe von amerikanischen und asiatischen Forschern zu dem Schluss, “eine kontrollierte UV-Therapie (im Solarium) kann eine phantastische Methode sein, den Vitamin D-Status bei solchen Gruppen zu heben, die in höheren Breitengraden leben, wo im Winter die Sonne für die Vitamin D-Bildung nicht ausreicht, und wo im allgemeinen die Lebensmittel nicht mit Vitamin D angereichert sind.”

Die Wissenschaftler beziehen sich auf ein Reihe von Studien, darunter auch eine in diesem Weblog referierte Untersuchung, bei der die künstliche Besonnung mit handelsüblichen Solarien auch dort den Vitamin D-Spiegel erhöhte, wo Nahrungsergänzung als Therapie versagt hatte. (Ähnlich auch hier, hier und hier)

Quelle: Prakash Chandra, Mohit Agarwal, Shiva G Sharma and Sukhdeep Basra, Tanning Can Be an Alternative Source of Vitamin D in High Risk Populations . J. Nutr. Sci. Vitaminol. 2008, 54: 105

Keine Kommentare zu “Solarium hilft wo andere Mittel versagen”

  1. Iwonaam 07.04.2008 um 19:12

    Halllöchen,

    habe eine Fragen und zwar auf welche Sonnenbank sollte man gehen, wo viele UVB Anteile sind und wie oft sollte man sich sonnen gehen?

    Liebe Grüsse

    Iwona

  2. lbmedienam 07.04.2008 um 20:15

    Das ist für jede Person sehr unterschiedlich. Da die meisten Geräte heute einen ausreichenden Anteil an UVB in ihrem Strahlenspektrum haben, kann Ihnen sicher jeder gut geschulte Studio-Mitarbeiter für Ihre Bedürfnisse das Richtige empfehlen. Wenn Sie da auf der sicheren Seite sein wollen, gehen Sie in ein Studio mit dem Gütesiegel des Bundesamts für Strahlenschutz “Geprüftes Sonnenstudio”. Eine Liste dieser Studio-Adressen – nach Postleitzahlen sortiert – finden Sie auf den Internet-Seiten des Photomed-Verbands
    http://www.photomed.de/Zertifizierte_Studios.zertifizierte_studio.0.html
    und des Bundesamt für Strahlenschutz
    http://www.bfs.de/de/uv/solarien/Solarienbetriebe.pdf

    lbmedien

  3. wortmanam 10.04.2008 um 21:06

    das mit dem ausgleich des vitamin-d-defizits ist schon ok, doch viele rennen ja bald täglich ins solarium… das hat dann wohl eher minus-funktion…

  4. lbmedienam 11.04.2008 um 12:38

    Natürlich wäre das konterproduktiv, da die Balance zwischen den positiven Gesundheitswirkungen der UV-Bestrahlung (Vitamin D ist da ja nur eine von vielen) und der Gefahr von DNA-Schäden damit vermutlich ins Negative gewendet würde.
    Tatsächlich aber kommt das denn auch nur höchst selten vor.
    1. Ist das Bewusstsein von den (weit überwiegend) positiven wie negativen Wirkungen der Besonnung gleichermaßen gestiegen.
    2. Ist die Nutzungsfrequenz (Besonnungen pro Person pro Zeiteinheit) in den letzten Jahren deutlich gesunken.
    3. Bekommen sie in Qualitäts-Sonnenstudios eine Beratung und einen Besonnungsplan, der solches Verhalten von vornherein ausschließt.

  5. Princessam 16.01.2009 um 14:41

    heiihei
    Sind im Solarium auch UV-Strahlen enthalten oder nicht?

  6. wortmanam 16.01.2009 um 14:51

    @Princess: Die sind nicht enthalten, das sind UV-Strahlen ;)

  7. [...] ähnliche Ergebnisse hatten wir auch schon in der Vergangenheit hier, hier, hier, und hier [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben