Chronische Schmerzen können die Folge von akutem Mangel an “Sonnenschein-Vitamin” D sein.

Vitamin D-Defizite führen zur Knochenkrankheit Osteomalzie und damit zu Dauerschmerz bei Frauen, so das Ergebnis einer umfassenden Studie am Institute of Child Health in London. Untersucht wurden 7,000 Frauen und Männer im Alter von durchschnittlich 45 Jahren in ganz Großbritannien.
Selbst wenn andere mögliche Gründe für chronische Scherzen wie Rauchen, Alkohol, Übergewicht und Untergewicht ausgeschlossen wurden, blieb die Verbindung von Vitamin D-Mangel und chronischem Schmerz unverändert bestehen – zumindest bei den Frauen. Bei Männern zeigte sich diese Verbindung nicht, was die Forscher auf noch unbekannte genetische Ursachen zurückführen.

Frauen mit einem ausreichenden Vitamin D-Spiegel im Blut von über 75 nmol/L litten am seltensten unter dieser Art von Schmerzen (8 Prozent der untersuchten Frauen), während fast doppelt so viele Frauen über chronische Schmerzen klagten, deren Vitamin D-Spiegel im Blut unter 25 nmol/L lag.

Wenn ich chromische Schmerzen hätte, würde ich auf jeden Fall schauen, dass ich genügend Vitamin D bekäme“, so die Leiterin des Forscherteams, Elina Hyppönen.

Kate MacIver vom Pain Research Institute in Liverpool warnt allerdings im Interview mit BBC vor zu viel Vitamin D-Tabletten: “Wenn man zu hohe Dosen Vitamin D gegen den chronsichen Schmerz einnimmt, kann das zu Vergiftungsrerscheinungen und einem zu hohen Kalzium-Spiegel im Blut führen.

Die “Herstellung” von Vitamin D im Körper selbst durch die UV-Strahlen der Sonnen oder im Solarium dagegen können nicht zu einer Überdosierung führen. Der Körper stellt bei ausreichender Versorgung mit dem Sonnenschein-Vitamin einfach die Produktion ein.

Quelle: BBC-News

3 Kommentare zu “Sonnenmangel tut weh”

  1. [...] ähnliche Froschungsergebnisse haben wir hier, hier und hier in der Vergangenheit [...]

  2. [...] ähnliche Froschungsergebnisse haben wir hier, hier und hier in der Vergangenheit [...]

  3. [...] Vitamin D und Schmerz haben wir  hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben