Kann die “Pille” Hautkrebs verursachen?
Nach einer holländischen Studie mit Daten aus über 12 Jahren erhöht die Einnahme von Östrogenen (42 Prozent),  “Anti-Baby-Pillen” (28 Prozent) und Hormon-Ersatz-Medikamenten (108 Prozent) über einen längeren Zeitraum das Risiko, an einem Melanom zu erkranken.

Dies ist nur eine aus einer langen Reihe wissenschaftlicher Studien in den vergangenen Jahren, die sehr unterschiedliche Ursachen und Zusammenhänge der Entstehung des “schwarzen” Hautkrebs aufgedeckt haben. In der populären Diskussion und in den Medien wird dagegen unverändert allein oder ganz überwiegend der Sonne oder gern auch dem Solarium eine Hauptschuld am Anstieg der Melanom-Fälle zugewiesen. Bestenfalls in Nebensätzen wird darauf hingewiesen, dass es einen direkten Nachweis für diesen Wirkungszusammenhang nicht gibt.

Quelle: PubMed

Studie: E. R. Koomen et al., Estrogens, oral contraceptives and hormonal replacement therapy increase the incidence of cutaneous melanoma: a population-based case–control study, Annals of Oncology, vorab online publiziert, 25. August 2008

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben