Seit der beispiellosen Kampagne gegen Solarien und Sonnenstudios mit der an Hautkrebs sterbenden Clare Oliver weht der Besonnenbranche im australischen Bundesstaat Victoria eine eiskalter Wind ins Gesicht. Diese aufgeheizte Stimmung macht auch vor den Türen des Gerichts nicht halt.

Geklagt hatte die staatliche Verbraucherorganisation (ACCC) gegen den Verband der Solarienindustrie, Australian Tanning Association, und zwei Studio-Ketten. In Veröffentlichungen gegen die seinerzeit laufende Kampagne hatten die Branchenvertreter unter anderem eine Verbindung zwischen Solarium und Hautkrebs bestritten und darauf verwiesen, dass Bräune die Haut vor schädigenden UV-Strahlen schütze.

Der Federal Court des Staates Victoria verbot jetzt diese und ähnliche Veröffentlichungen.

Kommentar des behandelnden Arztes von Clare Oliver, einer der Organisatoren der Anti-Solarien-Kampagne rund um ihren Tod:
Das gehört zu dem wundervollen Erbe, das uns Clare Oliver hinterlassen hat. Ich hoffe, dass jetzt die Besucherzahlen in Solarien gewaltig einbrechen.

Quelle: ABC News

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben