Um mehr als 80 Prozent höher liegt die Überlebenschance bei einer Prostata-Krebserkrankung von Menschen mit optimalem Vitamin D-Spiegel im Blut (>80 nmol/l) gegenüber Patienten mit einen Vitamin D-Mangel (<50 nmol/l).

Das ist das Ergebnis einer Studie mit 160 Krebspatienten in Norwegen. Für Patienten, die eine Hormontherapie verordnet bekommen hatten, lag dieser Unterschied noch wesentlich höher.

Diese mehrjährige Untersuchung bestätigt frühere Studien, die eine Verbindung von Vitamin D (25 (OH) D) und Überlebensraten bei allen möglichen Erkrankungen (s. hier, hier und hier) und bei Prostata-Krebs (hier, hier, hier und hier) gefunden hatten.

Quelle:  NewsWire

Studie:  S Tretli et. al, Association between serum 25(OH)D and death from prostate cancer, British Journal of Cancer, online vorab veröffentlicht, January 20, 2009

4 Kommentare zu “Mit dem Sonnenschein-Vitamin überlebt man länger – zum Beispiel den Prostata-Krebs”

  1. [...] diesem Blog hatten wir über Forschungsergebnisse zu Vitamin D und Prostatat-Krebs hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier [...]

  2. [...] Erkrankungen oder generell zur Verbindung von Überlebensraten und Vitamin D haben wir hier, hier, hier, hier und hier [...]

  3. [...] Erkrankungen oder generell zur Verbindung von Überlebensraten und Vitamin D haben wir hier, hier, hier, hier und hier [...]

  4. [...] ähnlichen Studien (s. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) belegt jetzt eine weitere Studie den Zusammenhang von Vitamin D-Versorgung und [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben