Sonnenschein ohne Sonnenschein-Vitamin - Foto: iStockphoto

Sonnenschein ohne Sonnenschein-Vitamin - Foto: iStockphoto

Wieviel Sonnenlicht dringt durch Fensterglas? Wieviel UV-Strahlen erreichen den typischen Büroangestellten und andere Menschen, die sich tagsüber in geschlossenen Räumen aufhalten (müssen)? Und was sind die Folgen?

Diesen Fragen sind jetzt brasilianische Wissenschaftler nachgegangen. Sie maßen die UVA- und die UVB-Strahlen an einer Strahlenquelle und  in verschiedenen Abständen hinter normalem Fensterglas und hinter Verbundglas verschiedener Dicke und verglichen die Ergebnisse:

UVB wurde in allen Fällen durch das Fensterglas ausgefiltert. UVA drang noch zu knapp 75 Prozent durch normales Fensterglas, wurde aber vom Verbundglas ebenfalls völlig ausgefiltert. Grünes Glas erwies sich als effektivster UV-Blocker. Erstaunlicherweise machte die Dicke des Glases keinen Unterschied bei der UV-Durchlässigkeit.

Die gute Nachricht hinter diesem Forschungsergebnis: Einen Sonnenbrand muss im Büro bei geschlossenen Fenstern niemand befürchten.

Die schlechte Nachricht: Auch wenn die Sonne noch so freundlich durch das Bürofenster scheint, zur Versorgung mit dem lebenswichtigen “Sonnenschein-Vitamin D” trägt sie nichts bei. Vitamin D wird ausschließlich von den UVB-Strahlen in der Haut gebildet.

Auf den Mangel an Vitamin D durch fehlende UVB-Bestrahlung führen viele Experten die erstaunliche Tatsache zurück, dass Büroangestellte häufiger an einem Melanom erkranken als Menschen, die im Freien arbeiten.

Erst im April dieses Jahres hatte eine Studie der US-Food and Drug Administration (FDA – Center for Devices and Radiological Health) diese Tatsache neu bestätigt und sowohl die höhere UVA-Belastung der Büroarbeiter als auch den deutlich niedrigeren Vitamin D-Pegel im Blut durch mangelnde UVB-Bestrahlung für die höhere Melanom-Inzidenhz bei Menschen im Büro verantwortlich gemacht.

Quelle:  Hautstadt.de

Studien:
Ida Duarte et al.,  The role of glass as a barrier against the transmission of ultraviolet radiation: an experimental study, Photodermatology, Photoimmunology & Photomedicine 25 (4): 181-184

D.E. Godar et al.,  Increased UVA exposures and decreased cutaneous Vitamin D(3) levels may be responsible for the increasing incidence of melanoma, Medical Hypotheses. April 2009 ;72(4):434-43

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben