Aeltere-am-Strand-iStockJedes Jahr – und mit zunehmender Tendenz – erleiden ein Drittel aller Menschen über 65 Jahren einen Sturz und in 6 Prozent der Fälle führt das zu einem Knochenbruch. In einer ständig älter werdenden Gesellschaft wird daher die Verhinderung von Fallen und Brüchen zu einer immer bedeutenderen Aufgabe.

In einer umfassenden Meta-Analyse von Daten aus acht repräsentativen Studien mit über 2.400 Teilnehmern kommen schweizerische Forscher um Prof. Dr. Heike Bischoff-Ferrari jetzt zu dem Ergebnis, dass eine tägliche Gabe von mindestens 700 bis 1.000 internationalen Einheiten (IU) Vitamin D die Gefahr des Fallens mit den bekannten oft tödlichen Folgen um fast 20 Prozent senken kann. Eine geringere Dosis sei dagegen wirkungslos.

Gerade ältere Menschen, die aufgrund von Gebrechen sich nur noch selten im Freien und an der Sonne bewegen und seltener noch die Gelegenheit haben, eine Sonnenbank zu benutzen, sind in besonderem Maße den gefährlichen Folgen eines Vitamin D-Mangels mit Knochenschwund, häufigem Fallen und oft tödlich endenden Knochenbrüchen ausgesetzt, werden aber auch eher als jüngere Menschen Opfer von Infektions- und Autoimmunkrankheiten als Folge mangelnden “Sonnenschein-Vitamins”.

Neben der Behandlung durch Vitamin D-Zugaben wird in eineigen europäischen Ländern daher auch über Mittel und Wege nachgedacht,  älteren Menschen einen einfacheren Zugang zu Besonnungsgeräten zu ermöglichen.

Quelle: ScienceDaily

Studie:  Heike Bischoff-Ferrari et al.,  Fall prevention with supplemental and active forms of vitamin D: a meta-analysis of randomised controlled trials. Archives of Internal Medicine, British Medical Journal, online vorab 03. Oktober, 339:b3692

Ein Kommentar zu “Problemgruppe Ältere (2)”

  1. Tip Tricksam 02.02.2010 um 00:58

    Super Artikel, jetzt muss ich nur noch jemanden finden der Ahnung davon hat und mir das ganze nochmal im Detail erklären kann.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben