Im Anflug auf das Gourmet-Menue mit Sonnenschein-Vitamin: ISS-Kammandant Frank de Winne.  Foto: ESA

Im Anflug auf das Gourmet-Menue mit Sonnenschein-Vitamin: ISS-Kammandant Frank de Winne. Foto: ESA

Gelegentlich wird auch im Weltraum geschlemmt. Dann gibt es auf der Raumstation ISS statt Flüssignahrung oder Energiewürfel ein veritables Festmenue vom Sternekoch.

Für die aktuelle Crew im All – zum ersten mal unter europäischer Führung durch den Belgier Frank de Winne – kochte jetzt erstmals Drei-Sterne-Koch Harald Wohlfahrt aus Baiersbronn im Schwarzwald ein Drei-Gänge-Astronauten-Menü.

Die Weltraum-Bedingungen stellten den Star-Koch allerdings vor einige kniffelige Probleme jenseits der gewohnten Suche nach dem optimalen Gourmet-Erlebnis. So war Salz verboten, weil es die ohnehin unterforderten Knochen schwächt, und Lauchgemüse, weil, so Wohlfart,  “die Astronauten ja keine Fenster aufmachen können um durchzulüften “.

Dagegen ausdrücklich gewünscht und notwendig nicht nur für den Genuss sondern vor allem für die Gesundheit im All: Viel Kalzium und Vitamin D! Denn obwohl im Weltraum die Sonne immer scheint, erreichen die UVB-Strahlen nicht die Astronauten-Haut, um dort das überlebenswichtige Sonnenschein-Vitamin D zu erzeugen und das Schlucken von Vitamin-Pillen ist auf Dauer nicht unbedingt ein sinnliches Vergnügen. Ein Solarium gehört ebenso wenig zur atronautischen Grundausrüstung.

Statt Sonnenbaden also ein Fest-Menue im Raumschiff mit eingequirrltem Sonnenschein. Kein Wunder, dass der Weltraumtourismus immer populärer wird!

Quelle:  Stuttgarter Nachrichten

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben