Sonne und Vitamin D halten das Herz gesund und den Blutdruck in Grenzen.

Gleich zwei Review- und Meta-Studien in der internationalen Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine vom März dieses Jahres fassen den Stand der wissenschaftlichen Forschung zusammen:

Das Harvard-Team um Prof.  Lu Wang wählte aus der Fülle der jüngsten Literatur die methodisch gesichertsten 17 Studien über die Wirkung von Vitamin D- und Kalzium-Supplementierung auf das Herz-Kreislauf-System.  Sie kommen zu dem Ergebnis auf der Basis dieser noch vorläufigen Datenlage, wie die Forscher anmerken,  dass Vitamin D in mäßiger oder hoher Dosis offensichtlich das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung deutlich reduziert. Für Kalzium dagegen scheint diese Wirkung nur gering oder nicht vorhanden zu sein.

In der zweiten Studie vom Medial Center der Tufts University in Boston beurteilten 11 Wissenschaftler die verfügbare Literatur und wählten 31 Studien für ihre Analyse aus. Drei Studien belegten bei einem Vitamin D-Defizit ein um 80 Prozent erhöhtes Bluthochdruck-Risiko, während diese Verbindung in fünf von sieben Studien zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen gefunden wurde.

Auch hier sahen die Forscher noch erheblichen Bedarf an weiteren Untersuchungen, bevor ein abschließendes Urteil möglich sei.

Quelle: MedWire

Studien:
Lu Wang et al.,  Systematic Review: Vitamin D and Calcium Supplementation in Prevention of Cardiovascular Events,   Annals of internal Medicine, März 2010,   vol. 152,  no. 5,  315-323

Anastassios G. Pittas et al.,  Systematic Review: Vitamin D and Cardiometabolic Outcomes, Annals of internal Medicine, März 2010,   vol. 152  no. 5,  307-314

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben