sonne-macht-gluecklich-Fotolia

Sonne macht glücklich - und süchtig?

Sonnenbank macht süchtig!

Ähnlich wie das Monster von Loch Ness taucht dieses Thema jedes Jahr um diese Zeit wieder auf.  Die erste Studie dazu datiert von 2004.  Seither kommt jedes Jahr eine neue dazu.  Das Kind hat sogar damals einen Namen bekommen: Tanerexia, vom Englischen “to tan”, bräunen.
Die Autoren machen garkein Hehl daraus, worum es ihnen geht: Die Sonnenbank-Nutzung als geistige Verwirrung zu qualifizieren und ein Verbot zu rechtfertigen.

Was aber steckt wirklich hinter den tatsächlich ganz interessanten Ergebnissen:
Die Sonnenstrahlen haben – das ist ja nicht überraschend – eine vitalisierende, stimmungsaufhellende Wirkung. Diese Wirkung kommt auf zwei Wegen zustande. Verkürzt gesagt

  1. durch das sichtbare Licht, das die Produktion des “Glückshormons” Serotonin und von Endorphinen  im Hirn stimuliert und die Menschen heiterer werden lässt – hallo  Frühling!
  2. durch das UV-Licht (UVB), das über die Haut das lebenswichtige Vitamin D im Körper aus Cholesterol herstellt. Dieses Vitamin D in seiner aktiven Form hat seinerseits erhebliche Auswirkungen auf die Hirnfunktionen und auf die Serotonin-Stimulierung.

Also: Sonne macht glücklich. Und da der Mensch nun mal süchtig ist nach Glücksgefühlen, liebt er die Sonne – gelegentlich auch zu sehr, Folge: Sonnenbrand.

Auf der Sonnenbank funktioniert nur die zweite Wirkungsweise der Sonnenstrahlen, nämlich die UVB-Produktion von Vitamin D.  Insofern macht die Sonnenbank zwar auch süchtig nach Sonnen-Glück, die Sonne aber sogar doppelt, mit ihrem sichtbaren und dem UV-Licht.

Sollten wir also die Sonne abschaffen? Oder die Sonnenbank? und überhaupt alles, was uns Glücksgefühle verschafft und daher süchtig macht? Sex zum Beispiel, oder Schokoklade (wann kommt die erste Studie zu Schokolexia?)?

Wohl kaum, denn das wäre tödlich! Die Natur nämlich steuert uns listig über die Glücksgefühle zu Tätigkeiten, die wir für`s Überleben brauchen. Und dazu gehört der Aufenthalt an der Sonne und das Vitamin D.  Zugegeben, nicht unbedingt das Sonnen auf der Sonnenbank, aber als Sonnenersatz kann sie sehr wohl einspringen, beim Glücksgefühl wie beim Vitamin D.

Und da das Vitamin D eine unglaubliche Fülle von Funktionen im Körper steuert und so zum Beispiel Schmerzen (Muskelschmerz, unspezifische Schmerzen: Fibromylagie) lindert und verhindert, kann es ja nicht verwundern, dass der Mensch auch “süchtig” wird nach Schmerzfreiheit, oder Osteoporose-Freiheit, oder Diabetes-Freiheit etc. etc. , alles Wirkungen ausreichender Vitamin D-Versorgung.

Was sagt uns das? Brüder (und natürlich Schwerstern) zur Sonne….!

Quelle: pte

Studie:  Catherine E. Mosher et al., Addiction to Indoor Tanning – Relation to Anxiety, Depression, and Substance Use, Archives of Dermatology, vol. 146 No. 4, April 2010

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben