Internationale und nationale medizinische Gesellschaften und Gesundheitsorganisationen ändern derzeit ihre Richtlinien und Empfehlungen zur Vitamin D-Versorgung und zum Umgang mit Sonne und Solarium. Wir können hier nur über einige typische Beispiele berichten.

Jetzt hat die International Osteoporosis Foundation (Internationale Osteoporose Gesellschaft) ihre Richtlinien den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst:

Vor allem für die Älteren (65 +) wird

  • ein Vitamin D-Spiegel im Blut – 25(OH)D – von 75 nmol/L,
  • eine tägliche Vitamin D-Zufuhr von 20-25 ng (800-1.000 IE),
  • die Verdopplung dieser Mengen bei Menschen, die sich wenig an der Sonne aufhalten,  an Übergewicht oder Osteoporose leiden oder die Probleme mit der Vitamin D-Synthese haben,
  • eine Kontrolle der Blutwerte

empfohlen.

Diese Werte liegen zwar noch deutlich unterhalb der Werte, die von vielen Experten als optimal angesehen werden, verdoppeln andererseits aber die bisherigen Empfehlungen der meisten Gesundheitsorganisationen.

Dr. Bess Dawson-Hughes von der  Tufts University, wies bei der Vorstellung der neuen Richtlinien auf die weltweit verbreiteten Vitamin D-Defizite hin:

Dieser verbreitete Mangel bedeutet, dass viele Stürze und Knochenbrüche durch eine ausreichende Vitamin D-Versorgung verhindert werden könnten. Diese so einfach zu realisierenden Maßnahmen könnten bedeutende positive Wirkungen zeitigen auf die Häufigkeit osteoporotischen Brüche.”

Erst kürzlich waren auch in Deutschland z.B. die Osteologie-Leitlinien in ähnlicher Form geändert worden.

Quelle:  International Osteoporosis Foundation

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben