Ein Vitamin D-Mangel erhöht die Gefahr für Dialyse-Patienten, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben um fast das Dreifache.

In einer deutsch-niederländischen Untersuchung mit den Daten von fast 800 Dialyse-Patienten der holländischen NECOSAD-Studie im Alter zwischen 45 und 75 Jahren konnte der Nachweis geführt werden, dass ein Vitamin D-Spiegel unterhalb von 10 ng/ml das Sterberisiko insgesamt verdoppelte. Das Risiko für eine tödliche Herzkrankheit aber lag noch wesentlich höher.

Die Autoren fordern dringend klinische Studien, die diese Ergebnisse bestätigen könnten.

Gleichzeitig belegt eine spanische Studie den Einfluss von Vitamin D auf die Verkalkung der Blutgefäße und damit eine der wichtigsten Todesursachen bei fortgeschrittener Diabetes. Von 210 untersuchten Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz wiesen lediglich 18 Prozent einen normalen Vitamin D-Spiegel (>30 ng/ml) im Blut auf. Nur 14 Prozent waren ohne Verkalkung der Herzkranzgefäße. Je stärker der Vitamin D-Mangel, desto deutlicher die Verkalkung der Gefäße.

Forscher an der Universität Bratislava, Slowakei, fanden bei einer Untersuchung von 120 Patienten mit chronischem Nierenleiden im frühen Stadium einen deutlichen Zusammenhang von Vitamin D-Mangel und Insulin-Resistenz.

Quelle: PubMed

Studien:
Christiane Drechsler et al.,  Vitamin D status and clinical outcomes in incident dialysis patients: results from the NECOSAD study, Nephrology Dialysis Transplantion, online vorab veröffentlicht 13. Oktober 2010

C. Garcia–Canton et al., Vascular calcification and 25-hydroxyvitamin D levels in non-dialysis patients with chronic kidney disease stages 4 and 5, Nephrology Dialalysis Transplantation (2010) vorab online publiziert, 18. Oktober 2010

K Stefikova et al., Insulin resistance and vitamin D deficiency in patients with chronic kidney disease stage 2-3, Physiological Research, vorab online publiziert 15. Oktober 2010

Ein Kommentar zu “Sonnenschein-Vitamin D schützt vor Diabetes-Folgen und chronischer Nierenerkrankung”

  1. Anitraam 15.07.2011 um 12:59

    This informaoitn is off the hizool!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben