Die “Barbie-Droge” Melanotan (wir haben früher bereits darüber berichtet: hier, hier, hier und hier) verspricht vielen vieles gleichzeitig: Idealgewicht, Potenzsteigerung und sonnenlose Bräune. Die nicht zugelassene Droge wird illegal im Internet gehandelt – mit steigendem Profit. Die Droge hat erhebliche Nebenwirkungen. Ihr Vertrieb steht bei uns unter Strafe.

Einer der entscheidenden Gründe für den Erfolg der “Barbie-Droge”: Die von Dermatologen- und Krebsorganisationen geschürte Angst vor der Sonne. Menschen, die den undifferenzierten Warnungen vor den UV-Strahlen der Sonne und des Solariums glauben, aber dennoch ihre Haut bräunen möchten, greifen zunehmend zu chemischen Selbstbräunern oder eben zu Hormon-Drogen, die die Melanin-Produktion steigern – mit doppeltem Schaden für ihre Gesundheit:

* Neben allergischen Reaktionen wird bei Melanotan von Erbrechen, hohem Blutdruck und Hautrötungen berichtet.
* Selbstbräuner und Bräunungsdrogen liefern keine der zahlreichen positiven Wirkungen der Sonnenstrahlen für die Gesundheit der Menschen. Der chemisch-medizinische Sonnen-Ersatz verschärft beispielsweise den ohnehin schon epidemischen Mangel an dem lebenswichtigen Vitamin D3. Eine ausreichende, natürliche Versorgung mit dem “Sonnenschein-Vitamin” ist ohne die UVB-Strahlen der Sonne oder im Solarium praktisch unmöglich.

In einer Pressemeldung warnt daher jetzt die Bundesapothekerkammer (BAK) vor dem “Wundermittel” Melanotan. Melanotan in den Varianten I und II ist eine “Nachbildung” des natürlichen Hormons MSH, das die Melanin-Produktion in den Melanozyten der Haut anregt.

Über neuere Forschungen zu Eingriffen in die Melanin-Produktion und damit zur Stimulierung der Hautbräunung durch Gen-Manipulation haben wir hier berichtet.

Quelle: BAK

Ein Kommentar zu “Droge statt Sonne – Apotheker warnen vor Melanotan”

  1. [...] das unter dem Spitznamen “Barbie-Droge” im Internet Karriere gemacht hat (wir haben hier, hier, hier, hier, hier und hier darüber berichtet) und neben brauner Haut auch Schlankheit, [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben