UV-Licht und Vitamin D für junge Menschen mit Depressionen

Sonnenschein-Vitamin gegen Depressionen

Das “Sonnenschein Vitamin D” schützt, besonders bei jüngeren Menschen, vor Depressionen.

Dass die Vitamin D-Rezeptoren, “Türwächter” oder “Empfangschefs”  der Zellen für das aktive Vitamin D, die überall im Gehirn zu finden sind, von der Natur eine besondere Aufgabe zugewiesen bekommen haben, schien schon seit ihrer Entdeckung vor etlichen Jahren klar zu sein. Bekannt war, dass das Vitamin D Proteine im Gehirn beeinflusst, die direkt auf die Lern- und Erinnerungsprozesse wirken, auf die motorischen Fähigkeiten und auf das soziale Verhalten.

Ob sich diese Aufgabe aber auch auf die Regulierung der Stoffwechselprozesse im Gehirn zur Verhinderung einer Depression erstreckte, war bisher umstritten.

Jetzt fanden Wissenschaftler an der Georgia State University, USA, eine deutliche Verbindung zwischen Vitamin D und Depression bei jungen Menschen im Alter von 15 – 35 Jahren bei der Analyse der Daten von 7970 Teilnehmern an dem repräsentativen National Health and Nutrition Examination Survey. Die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, lag bei der Gruppe der Teilnehmer mit einem Serum Vitamin D-Wert von weniger als 50 nmol/l um 85 Prozent höher als bei den Probanden mit einem Wert über 75 nmol/l, dem unteren Grenzwert für eine optimale Vitamin D-Versorgung.

Wie genau das Vitamin D bei der geistigen Gesundheit eine Rolle spielt, ist nicht ganz klar,”  sagen die Forscher um Prof. Vijay Ganji, “Das aktive Vitamin D erhöhnt den Glutamin-Stoffwechsel in den Nervenzellen, unterdrückt dabei die Bildung von Freien Radikalen , die für die degenerativen Prozesse verantwortlich sind.

Quelle: PubCrawler

Studie: Vijay Ganji et al.,  Serum vitamin D concentrations are related to depression in young adult US population: the Third National Health and Nutrition Examination Survey,   International Archives of Medicine, Nov 2010, 3:29

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben