Wintersonne reicht nicht aus

Winter-Sonne reicht nicht für Vitamin D-Versorgung - vor allem bei Älteren

Alte Menschen sind eine der “Problemgruppen”, wenn es um die Versorgung mit dem lebenswichtigen Vitamin D geht – und das zu allen Jahreszeiten, vor allem aber im “Vitamin D-Winter” von Oktober bis März.  Als Folge des Mangels an „Sonnenschein-Vitamin“ drohen Knochenschwund, häufiges Fallen und oft tödlich endende Knochenbrüche sowie Infektions- und Autoimmunkrankheiten.

UVB-Strahlen können dieses Problem besser lösen als die regelmäßige Einnahme von Vitamin D-Präparaten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Pilotstudie niederländischer Forscher. Bei einer kleinen Gruppe von Heimbewohnern im Alter von 71 bis 87 Jahren wurde der erheblich zu niedrige Vitamin D-Spiegel auf eine “normale” Höhe von knapp unter 50 nmol/L gebracht durch wöchentliche UV-Bestrahlung über einen Zeitraum von acht Wochen.

Die Studienergebnisse zeigen, dass der Vitamin D-Unterversorgung durch eine regelmäßige und dauerhafte Behandlung mit UV-Licht wirkungsvoll abgeholfen und vorgebeugt werden kann“, erklärt Prof. Victor Chel von der medizinischen Fakultät der Universität Amsterdam, bei dem die Federführung für die Studie lag. Zudem sei diese Behandlungsmethode günstiger als die Gabe von Vitamin D-Präparaten und helfe, die ohnehin häufig sehr große Zahl der Medikamente für Ältere zu begrenzen.

Quelle: www.sunlightresearchforum.eu

Studie: V. G. M. Chel et al.,  Prevention and treatment of vitamin D deficiency in Dutch psychogeriatric nursing home residents by weekly half-body UVB exposure after showering: a pilot study, Age Ageing, vorab online veröffenlticht 22. Dezember 2010

2 Kommentare zu “UV-Licht im “Vitamin D-Winter” – Besser als Pillen schlucken”

  1. [...] Das Ergebnis einer Pilotstudie niederländischer Forscher. Bei einer kleinen Gruppe von Heimbewohnern im Alter von 71 bis 87 Jahren wurde der erheblich zu niedrige Vitamin D-Spiegel auf eine “normale” Höhe von knapp unter 50 nmol/L gebracht durch wöchentliche UV-Bestrahlung über einen Zeitraum von acht Wochen. „Die Studienergebnisse zeigen, dass der Vitamin D-Unterversorgung durch eine regelmäßige und dauerhafte Behandlung mit UV-Licht wirkungsvoll abgeholfen und vorgebeugt werden kann“, erklärt Prof. Victor Chel von der medizinischen Fakultät der Universität Amsterdam, bei dem die Federführung für die Studie lag. Zudem sei diese Behandlungsmethode günstiger als die Gabe von Vitamin D-Präparaten und helfe, die ohnehin häufig sehr große Zahl der Medikamente für Ältere zu begrenzen. Quelle: http://www.sonnennews.de [...]

  2. [...] mehr Aufenthalt an der Sonne, durch die Nutzung einer Sonnenbank (erst kürzlich hatten wir über Experimente in dieser Richtung berichtet) oder mit Hilfe von Nahrungsergänzung ihren Vitamin D-Spiegel [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben