Vitamin D-Mangel ist besonders häufig bei älteren Menschen. Weniger Aufenthalt an der Sonne und eine geringere Fähigkeit der Haut, das Vitamin D über die Haut zu bilden, sind dafür die wichtigsten Gründe. Vitamin D aber spielt ein bedeutende Rolle für die Lebensqualität, Kraft und Beweglichkeit im Alter.

Eine US-amerikanische Studie, an der sich Wissenschaftler mehrerer Universitäten unter Leitung der Altersforscherin Denise K. Houston beteiligten, konnten jetzt einmal mehr den Zusammenhang von körperlicher und geistiger Fitness mit der Vitamin D-Versorgung nachweisen.

Im Rahmen einer großangelegten Lanzeituntersuchung zum Altern (Lifestyle Interventions and Independence for Elders Pilot – LIFE-P) wurden die physischen Leistungsfähigkeit der Teilnehmer und ihr Vitamin D-Spiegel gemessen.  Bei den Tests kam es darauf an, wie schnell und korrekt eine Reihe von kurzen körperlichen Übungen ausgeführt und wie leicht etwa eine Strecke von 400 Metern im Gehen bewältigt wurde. Die Hälfte etwa der Teilnehmer hatten einen deutlichen Vitamin D-Mangel ( <20 ng/ml) zu Beginn der Untersuchung.

Die Teilnehmer mit einem Vitamin D-Defizit schnitten bereits bei der Anfangsuntersuchung der Leistungsfähigkeit deutlich schlechter ab, als die ausreichend versorgten Probanden,

Nach sechs und dann nach 12 Monaten hatte sich die Situation der gesamten Gruppe kaum verändert. Aber die Teilnehmer, die zu Beginn an einem Vitamin D-Mangel gelitten hatten, jetzt aber normale Werte aufwiesen, also ihren Mangel ausgeglichen hatten,  zeigten eine um 50 Prozent verbesserte Leistungsfähigkeit im Vergleich zu denen, deren Vitamin D-Werte unverändert geblieben waren.

In anderen Worten: Ältere Menschen mit zu niedrigen Vitamin D-Werten – und das ist die  Mehrheit – können ihre physische Leistungsfähigkeit und ihre Selbstständigkeit einfach dadurch verbessern, dass sie durch mehr Aufenthalt an der Sonne, durch die Nutzung einer Sonnenbank (erst kürzlich hatten wir über Experimente in dieser Richtung berichtet) oder mit Hilfe von Nahrungsergänzung ihren Vitamin D-Spiegel anheben.

Über Studien mit ähnlichen Ergebnissen haben wir hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier berichtet

Quelle: HighWire

Studie: Denise K. Houston et al., Change in 25-Hydroxyvitamin D and Physical Performance in Older Adults, Journal of Gerontology – A Biol Sci Med Sci (2011) online vorab publiziert16 Februar 2011.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben