Dunkle Haut erschwert die Bildung von Sonnenschein-Vitamin D in der Haut

Dunkle Haut bremst Sonnenschein-Vitamin

Es gibt Risikogruppen in unseren westlichen Gesellschaften, etwa ältere Menschen aber auch Jugendliche, Schwangere und Übergwichtige , die besonders unter einem Vitamin D-Mangel und den gesundheitlichen Folgen zu leiden haben.

Wohl am stärksten betroffen sind bei uns die Menschen mit dunkler Haut und gleichzeitigem Übergewicht. Bei ihnen treten überproportional häufig Krankheiten wie Diabetes, Hochdruck, bestimmte Krebsarten oder Herz-Kreislauf-Probleme auf, weil die dunklen Hautpigmente – von der Natur als Schutz gegen die tropische Sonne Afrikas gedacht – die Bildung von Vitamin D in der Haut bremst.

Eine jetzt beim Kongress Experimental Biology 2011 der American Physiological Society vorgestellte klinische Studie zeigt die Wirksamkeit einer verbesserten Vitamin D-Versorgung für die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen für übergewichtige Afro-Amerikaner. Vor allem die Wirkung des “Sonnenschein-Vitamins” auf die Zellen, die das Innere der Blutgefäße “auskleiden” und für die Flexibilität der Gefäße verantwortlich sind, stehen dabei im Mittelpunkt. (Über eine andere Studie zu diesem Thema haben wir kürzlich berichtet).

Einer Gruppe von übergewichtigen Afro-Amerikanern mit niedrigem Vitamin D-Spiegel und messbarer Arterienverhärtung wurde eine einmalige Dosis von 60.000 IE (Internationalen Einheiten) Vitamin D verabreicht. Eine andere, vergleichbare Gruppe erhielt nur Placebos. Bei einer Halbwertzeit von drei bis vier Wochen entspricht diese Dosis etwa einer Zufuhr von 2.000 IE pro Tag.

Bereits nach nach 16 Wochen wurde bei der “Vitamin D-Gruppe” eine deutliche Verbesserung der Dehnbarkeit der Blutgefäße festgestellt. Bei der Placebo-Gruppe zeigte sich keinerlei Wirkung.

Wie im einzelnen das Vitamin D auf die Gefäßzellen wirkt, ist die `Millionen-Dollar-Frage`“, so der Studienleiter Prof. Ryan A. Harris.Das Vitamin D wirkt in einer Vielzahl von Systemen im Körper. Wir vermuten, dass es sich hier vor allem um die entzündungshemmende Wirkung des Vitamins handelt.”

Quelle: Science Daily

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben