Eigentlich ist das ein alter Hut: Schon heute nutzen zig-tausende von Psoriasis-Patienten – oft von Dermatologen empfohlen – die Sonnenbank nicht so sehr der Bräune oder der Entspannung wegen, sondern um ihr quälendes chronisches Leiden in erträglichen Grenzen zu halten. Allein in Deutschland leiden mehr als zwei Millionen Menschen an Psoriasis. Eine chronische “Volkskrankheit”.

Warum aber die UV-Strahlen der Sonne oder der Sonnebank diese heilende Wirkung bei der Psoriasis (Schuppenflechte) haben, war bisher nicht bekannt. Jetzt haben Forscher an der Universität München die Wirkungskette entdeckt, die Sonne und Solarium mit dem Abheilen der Schuppenflechte verbindet:

Tatsächlich entsteht die Psoriasis durch eine Fehlreaktion des Immunsystems. Wie bei anderen Autoimmun-Erkrankungen wie Diabetes 1 oder Mutliple Sklerose wendet sich das Immunsystem gegen die gesunden Zellen des eigenen Körpers, es spielt sozusagen verrückt. Die Zellen der Oberhaut, die Keratinozyten, werden angegriffen, vermehren und  entzünden sich und jucken.

Die Münchener Forscher haben jetzt die DNA in der Zellsubstanz entdeckt, wo sie normalerweise nicht hingehört,die diesen Entzündungsprozess in Gang bringt und vorantreibt. Gleichzeitig haben sie auch das Abwehrmittel des Körpers bestimmt, ein Protein (Eiweissmolekül), das sogenannte Cathelicidin LL-37, das diesen Prozess unterbrechen kann. Dieses Abwehr-Protein aber wird ganz wesentlich durch das Sonnenschein-Vitamin D gesteuert, das seinerseits auf die UVB-Strahlen der Sonne oder des Solariums für seine Entstehung angewiesen ist. So erklärt sich die Wirkung von Sonne und Sonnebank oder auch von Vitamin D-haltigen Salben auf die Schuppenflechte.

Vitamin D erhöht die Produktion von Cathelidicin in der Haut, und auch die Therapie mit UVB-Licht führt zur vermehrten Bildung von Vitamin D und Cathelidicin. „Es ist gut denkbar, dass sich aus der neu entdeckten Funktion von Cathelidicin neue therapeutische Ansätze ergeben“, so Vitamin D erhöht die Produktion von Cathelidicin in der Haut, und auch die Therapie mit UVB-Licht führt zur vermehrten Bildung von Vitamin D und Cathelidicin. „Es ist gut denkbar, dass sich aus der neu entdeckten Funktion von Cathelidicin neue therapeutische Ansätze ergeben“, so Dr. Jürgen Schauber, der Leiter der Forschungsgruppe am Uni-Klinikum München.

Tage an der Sonne heilen Psoriasis – und erzeugen darüber hinaus erstaunliche Wirkungen

Bereits im Jahr 2009 hatte ein norwegische Studie erstaunliche Ergebnisse gezeitigt. 20 Probanden waren 15 Tage lang  in Gran Canaria im März kontrolliert den Sonnenstrahlen ausgesetzt (Heliotherapie). In dieser Zeit stieg der 25(OH)-Vitamin-D-Wert auf fast das Doppelte an, und zwar prozentual umso höher, je niedriger der individuelle Ausgangswert war.

Gleichzeitig verbesserten sich die Psoriasis-Werte (PASI) um 72.8%.

Aber nicht nur die Psoriasis-Werte sanken rapide sondern es verbesserten sich auch die Werte aller Risikofaktoren für die Psoriasis, wie etwa  das Verhältnis von LDL- zu HDL-Cholesterin und der Blutzucker.

Quelle: Universitätsklinikum München/PubMed

Studien:
J. Schauber et al., Cytosolic DNA Triggers Inflammasome Activation in Keratinocytes in Psoriatic Lesions, Sci. Transl. Med. 3, 82ra38 (2011)

A Osmancevic et al., Effect of climate therapy at Gran Canaria on vitamin D production, blood glucose and lipids in patients with psoriasis, J Eur Acad Dermatol Venereol. 2009 Oct;23(10):1133-40

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben