American Football ist sicher eine der härtesten und verletzungsanfälligen Sportarten. Von unbeleckten Europäern bei der ersten Begegnung mit American Football gelegentlich mit einer Art unsanfter Mondlandung verglichen, in den USA aber ist sie Sportart Nr. 1. Was hat diese Sportart mit Sonne und Vitamin D zu tun?

Die Bedeutung des Sonnenschein-Vitamins D3 für gesunde Knochen und Muskel wird selbst von den kritischsten Beobachtern des Vitamin D-Hype nicht mehr bestritten. Ein “schlagendes” Beispiel für diese Wirkung liefert eine aktuelle Studie, die gestern bei der Jahrestagung der US Sportorthopädischen Vereinigung in San Diego, Kalifornien, vorgestellt wurde.

Die Forschungsgruppe Summit Medical Group unter Leitung von Prof. Dr. Michael Shindle hatte 89 Football-Spieler auf ihre Vitamin D-Werte vor Beginn der Saison untersucht: Erstaunlicherweise hatten 72 der Sportler Werte unter den als “normal” betrachteten 32 ng/ml bzw. 75 nmol/l, nur 17 Spieler lagen über diesem Wert.

Während der Saison erlitten 16 der getesteten Spieler eine Muskel- oder Knochenverletzung. Alle verletzten Spieler gehörten zu der Gruppe mit einem Vitamin D-Mangel. Der durchschnittliche Vitamin D-Wert der Verletzten lag bei 19 ng/ml, also sehr deutlich unterhalb der “Normalitätsschwelle” von 32 ng/ml.

Die sehr niedrigen Werte der gesamten Testgruppe zu Beginn der Untersuchung lässt sich erklären durch die Erschöpfung der Vitamin D-Reserven am Ende des Winters (in dieser Zeit ist die Sonne nicht kräftig genug, das “Sonnenschein-Vitamin” über die Haut zu produzieren) und die Sportkleidung der Football-Spieler, “Panzerung” wäre die richtigere Bezeichnung, lässt der Sonne während der Saison nur wenig Platz für ihre “Arbeit”. Ausserdem waren ein Teil der Gruppe Afro-Amerikaner, deren dunkle Haut sehr viel mehr Sonne für die Vitamin D-Synthese braucht als bei den weißen Spielern.

Vitamin D-Tests bei professionellen Athleten wäre ein einfacher und billiger Weg, Verletzungen vorzubeugen,” so Dr. Scott Rodeo, einer der Studien-Autoren.”Weitere Forschungen sollten die Bedeutung des Vitamin D für das optimale Funktionieren der Muskeln belegen“.

Quelle: Eurekalert

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben