Der Aufenthalt an der Sonne hat offensichtlich auch ohne die Wirkung des “Sonnenschein-Vitamins D” eine schützende Wirkung vor bestimmten Krebsarten.

Für Lymphknoten- und Knochenmark-Krebs hat das jetzt eine Gruppe von Wissenschftlern an verschiedenen kalifornischen Forschungsinstituten nachgewiesen.

Aus der riesigen California Teachers Study mit mehr als 120.000 Teilnehmerinnen wurden ca. 750 Patientinnen mit Lymphom (Hodgkin und non-Hodgkin-Lymphom) oder Myelom (Knochenmarkrebs) identifiziert.  Die Intensität der Sonnenstrahlen im Wohnumfeld (Umkreis von 20 Kilometern zum Wohnort) der Probandinnen wurde ermittelt und mit den Krebsfällen in Verbindung gebracht.

Es ergab sich ein eindeutiger Zusammenhang zwischen den drei Krebsarten und der Intensität der Sonnenstrahlen am Wohnort. Je intensiver die Strahlung desto geringer die Wahrscheinlichkeit, an einer dieser Krebsformen zu erkranken. Teilnehmerinnen an Orten mit den geringsten Strahlungswerten hatten ein mehr als doppelt so hohes Risiko als die Teilnehmerinnen an den Orten mit der höchsten Sonneneinstrahlung.

Dieser Unterschied veränderte sich auch dann nicht, wenn andere Faktoren wie Übergewicht, ethnische Herkunft, Hauttyp oder sozialer Status berücksichtigt wurden. Auch die Unterschiede in der Zufuhr von Vitamin durch die Ernährung spielte offensichtlich keine Rolle.

Sonnenlicht wirkt auf das Immunsystem auch über andere Wege als Vitamin D

Der Frage: Werden sämtliche immunregulierende Wirkungen der UV-Strahlen, etwa bei Multipler Sklerose, Diabetes 1, baktreriellen und viralen Infektionen etc., ausschliesslich durch die Bildung des “Sonnenschien-Vitamins” über die Haut vermittelt?

Die Antwort gibt eine australische Übersichtsstudie. Die Wissenschaftler vergleichen die Forschungsergebness aus Studien, die sich mit der Wirkung des Vitamin D einerseits und der Sonnen- bzw. UV-Exposition andereseits beschäftigen. Ergebnis: Offensichtlich geht die Wirkung der UV-Strahlen auf das Immunsystem erheblich über die Wirkungen des “Sonnenschein-Vitamins” hinaus.

Quelle: NewsWise

Studien:
Ellen T. Chang et al., Adulthood residential ultraviolet radiation, sun sensitivity, dietary vitamin D, and risk of lymphoid malignancies in the California Teachers Study, Blood, 11. August 2011, 118/6, 1591-1599

P.H. Hart , S. Gorman, J.J. Finlay-Jones, Modulation of the immune system by UV radiation: more than just the effects of vitamin D? National Review of Immunology, 19. August 2011, online vorab publiziert

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben