Sonne ist gut für die Gesundheit. Aber die Sonne ist auch mitverantwortlich für Hautkrebs, insbesondere für den weniger gefährlichen “weissen” Hautkrebs.

Dänische Wissenschaftler haben jetzt eine interessante Rechnung aufgemacht und das Ergebnis beim diesjährigen Kongress der European Artheriosclerosis Society in Göteborg vorgetragen:

Menschen mit einem “weissen” Hautkrebs, und damit vermutlich einem längerem und intensiverem Aufenthalt an der Sonne,

  • erleiden wesentlich seltener einen Herzinfarkt (34 Prozent),
  • brechen sich um ein Drittel seltener den Hüftknochen und
  • haben insgesamt eine um fast die Hälfte niedrigere Sterberate!

In anderen Worten: Wer den Warnungen der Dermatologen vor der Sonne oder der Sonnenbank getreu folgt und die Sonne, vor allem die Mittagssonne, und das Solarium meidet, sich immer und überall mit Sonnencremes mit hohem LSF schützt, erhöht sein Herzinfarkt-Risiko, die Gefahr, vor allem im Alter Knochenbrüche zu erleiden und erheblich früher zu sterben. Sie tauschen dagegen ein niedrigeres Hautkrebs-Risiko ein.

Die Forscher hatten Gesundheits- und Sterbedaten der gesamten dänischen Bevölkerung über einen Zeitraum von 25 Jahren analysiert. In dieser Zeit gab es unter 7,5 Mio. Dänen etwa 131.000 Fälle von “weissem” Hautkrebs. (Die Sterberate beim “weissen” Hautkrebs ist so niedrig, dass die Krankheit in den meisten nationalen und internationalen Krebsstatistiken garnicht auftaucht. Auch in Deutschland gibt es bisher nur Schätzungen).

Das Auftreten des “weissen” Hautkrebs werteten die Wissenschaftler als Zeichen für eine besonders intenisve Sonnen-Nutzung. Andere, direktere Erhebungen der Sonnen-Exposition gingen in ihre Berechnungen nicht ein. Das Ergebnis ist also eine Art “Kosten-Nutzen-Kalkulation” von Sonnen-Nutzung vs. Sonnenschutz/Sonnenmeidung. Frühere Studien mit anderen methodischen Ansätzen waren schon in den vergangenen Jahren immer wieder zum gleichen Ergebnis gekommen: Wer sonnt, lebt länger!

(Weitere Studien mit diesem Fazit hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier)

Studie: Peter Brondum Jacobsen et al., Markers of sun exposure and risk of myocardial infarction, hip fracture, and early death, EAS, Göteborg, 2011 No: 1479

 

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben