Eine ausreichende Versorgung mit dem “Sonnenschein-Vitamin D” schützt vor Darm- und Rektal-Krebs – so das Ergebnis eine Meta-Analyse von Forschungsarbeiten der vergangenen Jahre.

18 Studien, ausgewählt nach der methodischen Qualität und Verlässlichkeit,  hatten die Wissenschaftler von der Universität Shanghai, China, in ihre Meta-Studie einbezogen. Dabei waren entweder die Vitamin D-Zufuhr oder der Vitamin D-Spiegel im Blut (25 (OH)D) oder beides in Beziehung zum Darmkrebs gesetzt worden – bei insgesamt mehr als 10.000 Probanden.

Unterm Strich hatten die Teilnehmer in der Gruppe mit dem höchsten Vitamin D-Spiegel ein um ein Drittel (33 Prozent) geringeres Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, als die Probanden in der Gruppe mit den niedrigsten Vitamin D-Werten.

Ähnliche Ergebnisse hatten wir erst kürzlich von einer weiteren Meta-Studie berichtet. Über einzelne Studien zum Sonnenschein-Vitamin D und Darmkrebs wurde hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier berichtet.

Quelle: Reuters Health

Studie: Huanlong Qin et al., Association Between Vitamin D and Risk of Colorectal Cancer: A Systematic Review of Prospective Studies, Journal of Clinical Oncology, 29. August 2011, online vorab veröffentlicht.

 

 

 

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben