Biorhythmus

Sonnenschutz nach Biorhythmus Foto: fotolia

Die UV-Strahlen der Sonne können die DNA in den Hautzellen schädigen. Ein natürliches Reparatur-Sytem beseitigt normalerweise diese Schäden oder vernichtet die beschädigten Zellen – sofern es nicht ständig überfordert wird, etwa durch wiederholte Sonnenbrände.

Dass dieses Reparatursystem aber auch unterschiedlich gut funktioniert je nach Tageszeit und Biorhythmus haben erst jetzt Wissenschaftler an der North Carolina University, USA, entdeckt – zunächst einmal an Mausmodellen.

Jedermann kennt das Phänomen der “inneren Uhr”, die uns zu unterschiedlichen Tageszeiten unterschiedliche Tätigkeiten , vor allem natürlich Schlafen und Wachen, nahelegt.  Die Abläufe im menschlichen Körper passen sich in vielfälter Form dieser “inneren Uhr”, dem “circadianen Rhythmus ” an. Und offensichtlich tut das auch der Reparaturmechanismus in der Haut.

Bei den Laborversuchen mit besonders präparierten Mäusen konnten die Forscher nachweisen, dass zu verschiedenen Tages- bzw. Nachtzeiten bei gleicher “Herausforderung” durch UV-Strahlen die Reparatur der beschädigten Zellen unterschiedlich effektiv war, nacht um vier Uhr weit weniger als 12 Stunden später am Nachmittag um 16 Uhr.

Der Grund: Die Produktion der “Reparatur-Proteine” (XPA) in der Haut wird je nach dem Stand der “inneren Uhr” beschleunigt oder gedrosselt. Das bedeutet aber auch, dass UV-Strahlen langfristig wesentlich mehr Schaden anrichten können, wenn sie zu einer Zeit auf die Haut treffen, in der diese Proteine sozusagen im Schlaf-Modus verweilen. Tatsächlich entwickelten die Labormäuse fünfmal so häufig einen Hautkrebs nach intensiver Bestrahlung zum Zeitpunkt besonders niedriger Konzentration des “Reparatur-Proteins” als an Tageszeiten mit hoher Konzentration.

Die Frage also, wieviel Sonne unsere Haut ohne Probleme verträgt, hängt nicht nur von der Dauer und Intensität der Besonnung ab, sondern erstaunlicherweise auch von unserem Biorhythmus.

Quelle: Reuters Health

Studien:
J.H. Lee et al., Regulation of apoptosis by the circadian clock through NF-kappaB signaling, PNAS, 108(29):12036-4

Shobhan Gaddameedhi, Control of skin cancer by the circadian rhythm, PNAS, 24. Oktober 2011, online vorab veröffentlicht.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben