Sonne für`s Herz

Neues zu Herz und Sonnenschein-Vitamin vom AHA-Kongress

Nach einem schweren Herzanfall leben Patienten wesentlich länger bei guter Versorgung mit dem Sonnenschein-Vitamin D.

Frauen erleiden doppelt so häufig einen Herzinfarkt oder werden ansonsten herzkrank, wenn ihre Vitamin D-Werte zu niedrig liegen.

Überdosierung bei Einnahme von Vitamin D-Präparaten kann zu Herzflimmern führen. Bei Vitamin D-Bildung durch Sonne oder Solarium passiert das allerdings nicht.

Diese Ergebnisse dreier Studien wurden in diesen Tagen beim Jahreskongress der American Heart Association in Orlando, Florida, vorgetragen.

Sonnenschein-Vitamin rettet Leben

Wissenschaftler am Meir Medical Center in Kfar Saba, Israel, hatten 50 Patienten, die mit lebensbedrohenden Herzanfällen in die Klinik eingeliefert wurden, mit den üblichen Therapien behandelt, der einen Hälfte der Patienten aber zusätzlich 4.000 IE Vitamin D täglich verabreicht.

Nach fünf Tagen zeigte sich bei dieser Patientengruppe ein deutlicher Rückgang der entzündungsbildenden Substanzen im Blut (z.B. Interleukin-6 und VCAM-1).
Die Patienten ohne zusätzliche Vitamin D-Gaben dagegen zeigten deutliche Zunahmen bei diesen Risiko-Substanzen.

Vitamin D-Mangel erhöht bei Frauen das Risiko von Herzkrankheiten

In einer Langzeitstudie über 16 Jahre hinweg analysierten Wissenschaftler an der Hvidovre Klinik in Dänemark die Folgen eines Vitamin D-Mangels bei mehr als 2.000 gesunden Frauen im Alter zwischen 45 und 58 Jahren. Die Daten stammen aus der Danish Osteoporosis Prevention Study von 2008.

15 Prozent der Frauen mit einem Vitamin D-Spiegel unter 20 ng/ml (50 nmol/L) erlitten im Beobachtungszeitraum einen Herzanfall, Herzversagen, Herzinfarkt oder Schlaganfall oder starben daran.  Bei der Gruppe mit ausreichender Vitamin D-Versorgung lag dieser Anteil nur bei knapp 10 Prozent.

Gesunde Frauen mit einem Vitamin D-Mangel tragen ein erheblich größes Risiko, an Herzproblem zu erkranken,” fasste die Leiterin der Forschugnsgruppe, Prof. Louise Schierbeck, die Ergebnisse zusammen.

Beim diesem internationalen Kongress der American Heart Association, wurden darüber hinaus vier weitere Studien zum Zusammenhang von Vitamin D und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorgetragen, in denen vor allem das höhere Sterbe-Risiko von Herzpatienten mit einem Mangel an “Sonnenschein-Vitamin” belegt wurde.

Überdosis bringt Herz zum Flimmern

Wie alle wirkungsvollen Substanzen so hat auch das Vitamin D bei Überdosierung negative Wirkungen.  Forscher vom Intermountain Medical Center Heart Institute  in Utah, USA, hatten mehr als 132.000 Patienten auf  Wirkungen von überdosiertem Vitamin D-Supplementen untersucht. Sie fanden dabei einen deutlichen Zusammenhang von überhöhtem Vitamin D-Status und arteriellem Herzflimmern.

Vitamin D-Pillen in hoher Dosierung ohne ärztliche Begleitung zu schlucken, kann also durchaus gefährlich werden – wenn das auch nur sehr selten passiert.

Bei der Bildung des “Sonnenschein-Vitamins” durch Sonne oder Sonnenbank dagegen kann es nie zu einer solchen Überdosierung kommen. “Überschüssiges” Vitamin D im “Rohzustand” (Prävitamin D) wird auf natürlichem Wege im Körper “entsorgt”.

Quellen: Science News und Healthy Day

Ein Kommentar zu “Sonne für`s Herz”

  1. [...] Berichte zum Thema hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben