Ein niedriger Vitamin D- und ein hoher Parathormon-Spiegel (PTH, Produkt der Nebenschilddrüse) verdoppeln die Wahrscheinlichkeit, einen “plötzlichen Herztod” zu erleiden.

In einer Langzeitstudie über 14 Jahre mit mehr als 2.300 – zu Beginn der Studie gesunden – Teilnehmern ermittelten Forscher der University of Pennsylvania, USA, diesen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bei Teilnehmern mit einem Vitamin D-Spiegel unter 20 ng/ml (50 nmol/L) erlitten pro Jahr 4 von 1.000 einen “plötzlichen Herztod”. Bei den Teilnehmern mit Werten über 20 ng/ml waren es nur zwei Fälle pro Jahr.

Bestätigt wurden diese Ergebnisse in einer weiteren Studie mit den gleichen Daten an der University of Washington, Seattle, USA. Danach erhöhte sich das Sterberisiko um jeweils 9 Prozent und das Risiko eines Herzinfarkts um 25 Prozent für jede 10 ng/ml weniger Vitamin D (25 (OH)D) im Blut.

Frühere Berichte zum Thema hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier

Quelle: PubCrawler

Studien:
R.Deo et al., Vitamin d, parathyroid hormone, and sudden cardiac death: results from the cardiovascular health study, Hypertension, Dezember 2011;58(6):1021-8

Bryan Kestenbaum et al., Vitamin D, Parathyroid Hormone, and Cardiovascular Events Among Older Adults, Journal of the American College of Cardiology, 2011; 58:1433-1441

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben