Ein zu niedriger Vitamin D-Spiegel im Blut während der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko einer Diabetes 1-Erkrankung für das Baby.

Norwegische Forscher hatten 29.000 schwangere Frauen und Ihre Neugeborenen untersucht und ihr Vitamin D-Spiegel im Blut gemessen. 109 dieser Neugeborenen entwickelten im Laufe ihrer ersten 15 Lebensjahre eine Diabetes 1. In der Kontrollgruppe waren 219 Frauen mit gesunden Kindern.

Es zeigte sich, dass mit jeder Stufe der Vitamin D-Versorgung von den höchsten bis zu den geringsten Werten die Wahrscheinlichkeit kontinuierlich zunahm, dass die Kinder ein Diabetes 1 entwickelten.

Vorsichtig formulieren die Wissenschaftler: “Unsere Ergebnisse unterstützen die Notwendigkeit einer klinischen Studie auf repräsentativer Basis, um Diabetes 1 bei Kindern durch die bessere Versorgung der Schwangeren zu verhindern.”

Quelle: PubMed

Studie: Ingvild M. Sørensen et al., Maternal Serum Levels of 25-Hydroxy-Vitamin D During Pregnancy and Risk of Type 1 Diabetes in the Offspring, Diabetes, 28. November 2011, online vorab veröffentlicht

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben