Augenrände im Vitamin D-WinterSchon der Blick in den Spiegel lässt Böses ahnen. Je weiter der Winter fortschreitet und die Haut immer blasser erscheinen lässt, desto deutlicher zeigen sich die Spuren von Alter und Ermüdung im Gesicht, vor allem  rund um die Augen.

Jetzt haben wir aktuell auch den wissenschaftlichen Beweis, dass dieser Eindruck nicht täuscht. Eine Studie der New Yorker AMA Laboratories im Auftrag der Kosmetik-Firma Adonia Organics folgte 5.000 Frauen im Alter zwischen 27 und 60m Jahren durch das Jahr und kommt zu dem Ergebnis:
Im Winter “altern” Frauen um genau vier (4)  Jahre und acht (8) Monate
in der Wahrnehmung ihrer Mitmenschen.  82 Prozent der Frauen hatten im Winter deutlich sichtbare dunkle Ränder um die Augen und erkennbare Tränensäcke. Im Sommer waren das nur 38 Prozent.

“Schuld” ist, so die Studie, vor allem die Sonne, oder besser: die fehlende Sonne! Die blasse Winter-Haut hebt die dunklen Augenringe und die Tränensäcke hervor. Das Gesicht erscheint älter!

Aber damit noch nicht genug: Durch die fehlende Sonne und dadurch bedingt den Mangel an Vitamin D, dem Sonnenschein-Vitamin, kommt es zum “Winter-Blues”, einem Defizit an “Glückshormonen”. Die Gesichtszüge erschlaffen, erscheinen verquollen, die Augenpartien “altern”.

Immer mehr Studien zeigen, dass der Mangel an Vitamin D im Winter ein wichtiger Grund dafür ist, dass vor allem durch Müdigkeit, depressive Verstimmung und Immunschwäche die dunklen Ränder und geschwollenen Augenpartien uns älter erscheinen lassen“, so der Leiter der Studie und Anti-Ageing-Experte Mark Binette. “Fehlende Vitamine D und K haben einen erheblichen Einfluss auf unser Aussehen, vor allem rund um die Augen.”

Ein Trost: Der Sommer mit Sonnenschein-Vitamin und sanfter Bräune kommt bestimmt und lässt die dunklen Ränder und Tränensäcke verschwinden. Die verlorenen fünf Jahre kommen zurück, sozusagen.

Wer darauf nicht warten will, holt sich die nötige Bräune plus Vitamin D von der Sonnenbank und erspart sich so die Winter-Alterung.

Quelle:  Huffington Post

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben