Archiv für die Kategorie 'Sonnen-News'

Wissenschaftler kritisiert unsaubere Untersuchungsmethodik der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) – IARC-Bericht sei fehlerhaft, da unterschiedliche Hauttypen nicht berücksichtigt wurden.

Einer der weltweit renommiertesten Vitamin-D-Forscher, William B. Grant, geht mit der Methodik, die die Internationale Agentur für Krebsforschung (International Agency for Research on Cancer – IARC) bei ihren Untersuchungen über einen Zusammenhang zwischen Solariennutzung und Hautkrebsrisiko anwendet, hart ins Gericht.

Die IARC hat für eine sogenannte Meta-Analyse insgesamt 19 Studien als Basis herangezogen und kam nach der Datenauswertung zu dem Schluss, dass für die Altersgruppe der unter 35jährigen eine Verbindung zwischen Solariennutzung und Hautkrebsrisiko besteht. Von diesen 19 Studien bezogen sich fünf auf Menschen, die den Hauttyp eins aufweisen. Da dieser Hauttyp genetisch bedingt mit einem höheren Risiko, an Hautkrebs zu erkranken verbunden ist, wird dieser Bevölkerungsgruppe seit jeher dringend geraten, Besonnung – sei es unter dem Solarium oder im Freien – zu vermeiden. Um methodisch sauber zu arbeiten, muss man diese Gruppe gesondert betrachten. Das hat die IARC ganz offensichtlich versäumt“, erläutert William B. Grant.

Nehme man, so Grant weiter, diese getrennte Betrachtung vor, ergäben sich keine kausalen Zusammenhänge zwischen Solariennutzung und Hautkrebsrisiko. Über die kritische Beurteilung der IARC-Ergebnisse durch führende internationale Wissenschaftler hatten wir hier, hier und hier berichtet. Eine kritische Einschätzung der IARC-Kategorisierung von Sonne und Solarien finde Sie hier.

Studie: William B. Grant, Critique of the International Agency for Research on Cancer’s meta-analyses of the association of sunbed use with risk of cutaneous malignant melanoma (A critical review of Vitamin D and Cancer ), in: Dermato-Endocrinology 1:6, 1-7; November/December 2009“.

.

Osteoporose-Kosten-DALYFür unser Gesundheitssystem ist die Osteoporose eine der “kostspieligsten” Volkskrankheiten – mit ständig steigender Tendenz. Sie “kostet” die Gesellschaft allein fast das Zehnfache – in verlorenen Lebensjahren ausgedrückt – wie etwa der Hautkrebs (s. die nebenstehende Graphik mit einem Kostenvergleich von Osteoporose mit unterschiedlichen Krebsarten). Allein in EU-Ländern passiert alle 30 Sekunden ein Hüftbruch aufgrund von Osteoporose.

Die International Osteoporosis Foundation sieht eine der wesentlichen Gründe für die Verbreitung dieser Krankheit in dem “epidemischen” und ständig wachsenden Vitamin D-Mangel, so ein Report der Organisation, der jetzt in der Fachzeitschrift “Osteoporosis International” veröffentlicht wurde. Eine Expertengruppe stellt darin alle derzeit verfügbaren Daten und Studienergebnisse zur Osteoporose weltweit zusammen in sechs regionalen Einzelstudien (hier einzeln abrufbar).

Vitamin D, zu etwa 90 Prozent durch UV-B Strahlen der Sonne oder des Solariums in der Haut gebildet, ist zusammen mit Kalzium zentraler Bestandteil des Aufbaus und Erhalts der Knochen. Vitamin D-Mangel führt zum Verlust von Knochensubstanz, geringerer Knochendichte und in Konsequenz zu Knochenbrüchen bei Stürzen.

Der IOF-Report weist nun Land für Land nach, dass es weltweit eine zum Teil dramatische Unterversorgung mit Vitamin D gibt – gleichgültig wie die Grenzwerte optimaler Versorgung definiert werden.

Die wichtigsten Gründe für diesen Mangel sind unzureichende Sonnen-Exposition – vor allem im “Vitamin D-Winter”, der bei uns von Oktober bis März dauert,  dunklere Hautpigmentierung,  Alter und Ernährung ebenso wie die Verstädterung der Weltbevölkerung, Arbeit in geschlossenen Räumen und Moden bzw. Bekleidungsvorschriften, die die gesamte Haut vor Sonneneinstrahlung abschirmt.

Der Report fordert dringend Maßnahmen auf nationler Ebene, die die Menschen zu mehr, aber sicherem Aufenthalt an der Sonne und die Umstellung auf eine  Vitamin D-reiche Ernährung veranlassen könnten.  Empfohlen wird auch die  Nahrungsergänzung mit Vitamin D, etwa bei der Milch.

Zum “Welt Osteoporose Tag 2009” am 20. Okotober plant die IOF eine Reihe von Aktionen, die auch das Vitamin D-Problem aufgreifen und im öffentlichen Bewusstsein besser verankern sollen.

Quelle: IOF

Studie:  A. Mithal, D.A. Wahl, J-P. Bonjour et al. on behalf of the IOF Committee of Scientific Advisors (CSA) Nutrition Working Group,  Global vitamin D status and determinants of hypovitaminosis D (2009), Osteoporosis International, in press.

Seit Jahren schon werden die Daten aus dieser Studie am Meinungsmarkt gehandelt, jetzt endlich erscheint die Studie  aus dem Forschungszentrum Jülich selbst, wenn auch vorerst noch ohne die Mehrzahl der Tabellen und Graphiken, in der frei zugänglichen Zeitschrift “BMC Dermatology” (BioMed Central): Die Umfragestudie zur Nutzung von Sonnenbänken in Deutschland.

Solariennutzung in Deutschland - Graphik: BMC Dermatology

Solariennutzung in Deutschland nach Alter und Geschlecht  – Graphik: BMC Dermatology

Nach Erscheinen der vollständigen Daten werden wir ausführlicher darauf zurückkommen. Einen ersten Überblick bietet die nebenstehende Graphik.

28 Prozent der Deutschen im Alter ab 14 Jahren haben irgendwann einmal irgendwo (Sonnenstudio, Fitness-Center, Schwimmbad, zu Hause o.ä.) eine Sonnbank benutzt.  11 Prozent tun das 10mal pro Jahr oder häufiger. Das sind etwa 7,8 Millionen “aktive Nutzer”.

Die Altersgruppe mit der höchsten Nutzung sind die 30-44jährigen, wobei der relativ hohe Anteil von Männern erstaunt. Sonnenbank-Nutzung ist offensichtlich nicht mehr ganz überwiegend Frauensache – ausser bei den Jugendlichen unter 18 Jahren. Da spielen die Jungen mit 2 Prozent “Intensivnutzern” so gut wie keine Rolle.

Die etwa 700.000 Jugendliche mit mehr oder weniger aktiver Sonnenbank-Nutzung machen – das hatten die Solarienverbände auch in eigenen Untersuchungen festgestellt – magere 3,5 Prozent der Solarien-Kunden aus.

Überraschend sind die Ergebnisse nicht. Aber schon auf den ersten Blick erstaunt die in der Wissenschaft nicht immer übliche Offenheit, mit der die Interessen hinter der Studie deutlich ausgesprochen werden.  Die Forscher machen kein Hehl daraus, dass ihre Untersuchung dazu dienen soll, den Gegnern von Solarien  im Kampf  gegen die verderblichen Auswirkungen von Sonne und künstlicher Besonnung die Waffen zu schärfen. Die Studie wurde aufgelegt “…wegen der potentiell negativen Wirkungen der künstlichen Besonnung für die öffentliche Gesundheit…” (Alle Übersetzungen, d.Red.)
Die Autoren machen sich viele Gedanken darüber, wie man “die Nutzungsrate der künstlichen Besonnung wirkungsvoll zurückdrängen” könnte und mahnen alle Ärzte im Umgang mit ihren Patienten, “…häufiger und mehr  die bösen Gesundheitsfolgen in Zusammenhang mit Sonnenbänken zu betonen.

Über die positiven Gesundheitswirkungen von Sonne und Solarien wird kein Wort verloren. Abwägen war hier nicht der Auftrag. Auftraggeber: Das Bundesamt für Strahlenschutz.

So sind denn bemerkenswert an der Studie nicht eigentlich die vorgelegten Ergebnisse – ähnliche Studien in anderen Ländern haben ähnliches festgestellt – als vielmehr das spürbare Erstaunen der Autoren über die Motivationslage der Solarien-Nutzer (“Bräune ist attraktiv“, “Sonnen fühlt sich gut an” oder gar “Bräune ist gesund“) und die Sorge darüber, dass offensichtlich die Angst-Kampagnen gegen Sonnenbank-Nutzung und die Drohung mit dem “schwarzen Hautkrebs” an dieser Motivationslage nichts ändern. Im Gegenteil, die Intensiv-Nutzer (damit meinen die Autoren Menschen, die sich mindestens 10 Besonnungen pro Jahr leisten) unter den Studien-Teilnehmern waren durchschnittlich besser informiert als die Nicht-Nutzer.

Ein aufmerksamer Leser der einschlägigen Literatur (und natürlich ein Leser dieses Weblogs) könnte da auf die Idee kommen zu sagen: eben!

Quelle: BioMed Central

Studie:  Franziska U. Börner et al., A population-based survey on tanning bed use in Germany, BMC Dermatology 2009,  9:6, 20. Juli 2009 (online vorab)

cabrioDass Sonnen die Intelligenz fördert, hatten wir kürzlich schon berichtet. Die Wege zur Sonnen-Klugheit aber sind sehr verschieden:

RP-Online, die virtuelle Ausgabe der Rheinischen Post, garniert einen Beitrag zum Cabrio-Markt und zu Cabrio-Fans mit einem Hinweis auf eine wissenschaftliche Studie an der Universität Manchester.  Danach steigert das Autofahren mit offenem Dach die Gehirnleistung – hier: von Männern über 60 Jahre.

Grund: Die Sonne steigert den Vitamin D-Spiegel bei Cabrio-Fahrern.

RP-Online: “Genau dieser erhöhte Vitamin-D-Wert wurde bei 3000 Männern im Alter zwischen 40 und 79 Jahren gemessen, die sich überproportional häufig dem Sonnenlicht ausgesetzt hatten. Die beste Steigerung der Hirnleistung wurde bei Männern jenseits der 60 Jahre dokumentiert. Nur noch ein kleiner logischer Sprung, um offene Autos für das reifere Alter zu empfehlen.”

Quelle: RP-Online

Foto: iStockphotos

schlau-kleinWer regelmäßig die Sonne oder das Solarium – in Maßen – genießt und damit seinen Vitamin D-Bedarf ausreichend deckt kann in der Regel besser denken und schneller und geschickter reagieren als „Sonnen-Muffel“.

Getestet haben das amerikanische Forscher der Tufts Universität in Boston jetzt an rund 1.000 älteren Menschen und fanden frühere Untersuchungen bestätigt (Wir berichteten hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier). Sie untersuchten den Vitamin D-Spiegel im Blut der Teilnehmer und führten dann umfangreiche Intelligenz- und neurologische Tests mit ihnen durch.

Das Ergebnis war eindrucksvoll: In den meisten Test-Kategorien schnitten die Teilnehmer mit dem höchsten Vitamin D-Spiegel zum Teil doppelt so gut ab wie Teilnehmer mit einem besonders niedrigen Vitamin D Gehalt im Blut.

Vor allem, wenn es darum ging, Aufgaben schnell zu erfassen und geschickt zu managen, zeigte sich dieser Unterschied besonders deutlich.

Auch wenn alle anderen Faktoren ausgeschlossen wurden, die Auffassungsgabe und Reaktionsschnelligkeit beeinflussen könnten, blieb das Resultat gleichermaßen positiv für die Menschen mit ausreichend „Sonnenschein-Vitamin“.

Kleiner Tropfen Wasser in den Wein: Die Gedächtnisleistung scheint sich durch die Sonne bzw. das Vitamin D nicht wesentlich zu verbessern.

Eine erschreckende Erkenntnis am Rande: allein 65 Prozent der Studien-Teilnehmer litten unter einer unzureichenden Vitamin D-Versorgung.

Quelle:  Science Daily
Foto: iStockphotos

Studie:  Katherine L. Tucker et al.,  Vitamin D Is Associated With Cognitive Function in Elders Receiving Home Health Services, The Journals of Gerontology Series A: Biological Sciences and Medical Sciences 2009 64A(8):888-895

Fast gleichzeitig mit der Verabschiedung des “Solariengesetzes” debattierten in Düsseldorf mehr als 500  Wissenschaftler aus aller Herren Länder beim Jahreskongress ICP der Photobiologen auch über die schützende und heilende Wirkung von Sonne und Solarien einerseits und die Gefahren übermäßiger UV-Bestrahlung andererseits.

Hier eine Zusammenfassung der Diskussion und drei der Kontrahenten im Interview:

Sonne, Solarium, Vitamin D und Gesundheit

Eine ausführliche Version der Interviews mit Profs.  Michael F. Holick, Boston, und Johan Moan, Oslo, sowie Dr. Rüdiger Greinert, Hamburg, werden wir in den nächsten Tagen hier online stellen.

Vitamin D-Mangel weltweit – der IOF-Report

Gerade rechtzeitig zum Kongress und sozusagen als Kontrapunkt zur laufenden Diskussion über das “Solariengesetz” veröffentlicht die International Osteoporosis Foundation spektakuläre Daten über einen weltweiten Mangel an Vitamin D in Form einer Review-Studie mit sechs regionalen Einzelstudien.

Die Defizite an “Sonnenschein-Vitamin” sind sehr unterschiedlich in unterschiedlichen Regionen und sozialen Gruppen. Eine deutliche Unterversorgung aber wurde für alle Regionen festgestellt.

Als Risikofaktoren für Vitmian D-Defizite nennen die Autoren:
Höheres Alter, weibliches Geschlecht, höhere Breitengrade, Winter, dunkle Haut, geringere Sonnenexposition, Ernährungsgewohnheiten und eine Mangel an Nahrungsergänzungen mit Vitamin D, Wohnen in der Stadt und Arbeiten in geschlossenen Räumen sowie gesellschaftliche Normen, die das Vermeiden von Sonne und Besonnung und die Bedeckung der Haut verlangen.

Quelle: IOF-Website (mit Verweisen zu Zusammenfassungen der sechs Regional-Studien)

Studie:  A. Mithal, D.A. Wahl, J-P. Bonjour et al. on behalf of the IOF Committee of Scientific Advisors (CSA) Nutrition Working Group,  Global vitamin D status and determinants of hypovitaminosis D Osteoporosis International (2009) , online vorab publiziert.

Foto: R. Maschewski

Foto: R. Maschewski

Wie erwartet passierte heute mittag das “Solariengesetz” (Gesetz zur Regelung des Schutzes vor nichtionisierender Strahlung) mit der Mehrheit von Koalition, Grünen und Linken in Zweiter und Dritter Lesung den Bundestag ohne viel Aufhebens.

Tatsächlich enthält das Gesetzt ausser dem Solarienverbot für Jugendliche unter 18 Jahren wenig Substantielles. Erst die Ausführungsverordnung(en) werden die Weichen für die Zukunft der Besonnungsbranche stellen. Die Diskussion um die Details dort hat erst begonnen.

Nach der vermutlich “glatten” Verabschiedung im Bundesrat am 10.Juli, nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten und nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt wird das Gesetz vermulich in der jetzt vorliegenden Form gültig – voraussichtlich spätestens im September.

Interessanter als der Vorgang selbst ist die unmittelbare Medien-Reaktion. Wie schon in der Vergangenheit referieren alle Medien – zumeist im Gefolge der dpa-Meldung aus dem Bundestag – reflexartig die seit Jahren wiederholten “Formeln”, mal mit Zitat der Autoren Deutsche Krebshilfe und ADP , mal ohne, über die verderblichen Folgen der künstlichen Besonnung im allgemeinen und für Jugendliche unter 18  Jahren im besonderen.

Dabei ist nicht eigentlich die Einseitigkeit der Auswahl halbwahrer wissenschaftlicher Befunde und der eher “spielerische” Umgang mit Statistiken bemerkenswert, als vielmehr die Unbefangenheit dieser Medien, solche Behauptung ohne jede Überprüfung nachzuplappern.

Nun ist die Verabschiedung eines ohnehin seit langem von allen Seiten eher gelassen-freundlich erwarteten Gesetzes sicher kein zwingender Anlass für eine differenzierte Analyse auf den aktuellen Medienseiten. Dennoch könnte man erwarten, dass gewisse polemische Kunstgriffe aus Angst-Kampagnen gegen Sonne und Solarien in ernstzunehmenden Medien keine Chance hätten. Beispiel:  “Von den schätzungsweise 14 Millionen Solarienbenutzern (haben) mehr als drei Millionen im Alter von 10 bis 17 Jahren mit dem künstlichen Bräunen begonnen.”

Woher auch immer diese drei Millionen geschöpft wurden, sicher ist, dass darunter 10-13-jährige praktisch garnicht und 14-15jährige nur in verschwindenden Mengen zu finden waren.  Tatsächlich weisen ja jedermann zugängliche Studien aus, dass z.B. der Anteil der 14jährigen, die sich regelmäßig, also einmal im Monat oder häufiger, auf die Sonnenbank legen, nicht einmal die 1-Prozent-Grenze überschreiten. Tatsächlich aber treibt die Vorstellung einer Art Massenbesonnung von 10jährigen, die mit einem solchen Zitat provoziert wird, dem ahnungslosen Leser Schauer über den Rücken und sichert die Zustimmung zu strengsten Maßnahmen gegen solch kinderschänderische Umtriebe.
(Kürzlich erst hatte ein veritabler Charité-Professor sich zu der dann viel zitierten Behauptung aufgeschwungen,  50 Prozent aller 14jährigen benutze regelmäßig ein Solarium – vermutlich mit dem schwer angreifbaren ethischen Argument, im Interesse einer guten Sache – hier: der Diffammierung der künstlichen Besonnung – sei ein Unterschied zwischen Behauptung und Wirklichkeit von läppischen 49 Prozentpunkten gerechtfertigt.)

Kein Wunder also, dass beim Verprügeln der “bösen” Sonne die wesentlich gravierenderen Gesundheitsfolgen der “guten” Sonne auf der Strecke bleiben.

Dabei geht es garnicht um das “Solariengesetz” selbst, dem nicht einmal die Branchenverbände widersprochen haben, wenn ihnen auch eine Verbotsregelung ab 16 Jahren aus wohlerwogenen Gründen (Jugendliche sind neben den Alten die größte Risikogruppe bei den Negativfolgen des Vitamin D-Mangels) vermutlich lieber gewesen wäre. Erschreckend ist vielmehr die emotional aufgeladene Einäugigkeit der veröffentlichten Meinung, die halbe Wahrheiten über wissenschaftlich durchaus umstrittene Negativ-Folgen der künstlichen Besonnung bedenkenlos verbreitet und bei den wissenschaftlich oft sehr viel solider oder zumindest ähnlich solide abgesicherten positiven Sonnen- und Solarienfolgen merkwürdige Berührungsängste entwickelt.

Dabei dürfte es doch garnicht so schwierig sein,  die nicht-kontroversen Fakten zu akzeptieren und die kontroversen, wissenschaftlich umso spannenderen Fragen offen und abgewogen öffentlich zu diskutieren.  Ein Gesetzgebungs- und Verordnungsprozess wäre dafür tatsächlich eine willkommene Gelegenheit -  eine Gelegenheit allerdings, die einmal mehr vertan zu werden droht.

Für Menschen, die fast täglich mit Horrormeldungen über Sonne und Hautkrebs gefüttert werden, ist diese Nachricht erstaunlich: Vitamin D  schützt Menschen, die einmal von einem “schwarzen Hautkrebs”, einem Melanom,  geheilt wurden, vor einer neuerlichen Tumorbildung. Das Sonnenschein-Vitamin, so genannt weil es zu 90 Prozent in der Haut durch die Sonne oder im Solarium gebildet wird,  verringert dabei nicht nur die Gefahr eines Rückfalls sondern unterstützt auch den milderen Verlauf der Krankheit und senkt das Risikio, am Melanom zu sterben.

Diese Ergebnisse einer Studie an den Universitäten von Leed, England, und Pennsylvania, USA,  mit mehr als 1.000 Melanom-Patienten wurde jetzt beim Kongress der American Society of Clinical Oncology vorgestellt. Danach senkt schon eine Erhöhung des Vitmain D-Spiegels im Blut um 20 nmol/L die Gefahr einer Wiederkehr des Melanoms um mehr als 25 Prozent.

Wie falsch und tatsächlich gefährlich die einseitige und unausgewogene Warnung vor dem Sonnen im Freien oder im Solarium sein kann, wird durch eine weitere bei diesem Kongress präsentiert Studie belegt, die zeigt, dass der Einfluss von Ernährung bei der Versorgung von Krebskranken mit dem schützenden Vitamin D gering  ist.  Selbst optimal ernährte Patienten wiesen keinen höheren Vitamin D-Status auf als unzureichend und/oder falsch ernährte Teilnehmer.

Ähnlich eine soeben erschienene Langzeitstudie zur Aufnahme von Vitamin D über die Ernährung (und Nahrungsergänzung) und das Risiko an einem Melanom zu erkranken. Die Forscher entdeckten keinen Zusammenhang weder durch vitamin-d-reiche Ernährung noch durch Supplements.

Quelle:  HighWire

Studien:

J. A. Newton Bishop et al.,  Serum vitamin D levels, VDR, and survival from melanoma, Journal of Clinical Oncology, 2009 ASCO Annual Meeting Proceedings, Vol 27, 2009 (May  Supplement)

K. Trukova et al.,  Serum 25-hydroxy vitamin D and nutritional status: Implications for vitamin D assessment and dietary supplementation in oncology,  Journal of Clinical Oncology, 2009 ASCO Annual Meeting Proceedings, Vol 27, No 15S  (May Supplement), 2009: 9638

Maryam M Asgari et al., A Cohort Study of Vitamin D Intake and Melanoma Risk, Journal of Investigative Dermatology (2009) 129, 1675–1680

Angst-Kampagnen überzeugen nicht

Angst-Kampagnen überzeugen nicht

Noch nie wurde so viel über Gesundheit und den richtigen Weg dorthin geschrieben und geredet. Geholfen hat das offensichtlich nicht. Im Gegenteil, der Anteil der Menschen mit einem gesunden Lebenswandel geht ständig zurück.

Das zumindest ist die Aussage einer repräsentativen Studie der Medizinischen Universität von South Carolina, USA.  Danach hat in den USA die Zahl der übergewichtigen (BMI >30) Erwachsenen zwischen 40 und 74 Jahren in den letzten 18 Jahren von 28 auf 36 Prozent zugenommen.  Die Menschen bewegen sich deutlich weniger (Rückgang der sportlichen Aktivitäten von 53 auf 43 Prozent) und  der Alkohol-Konsum stieg erheblich an. Nicht einmal der Anteil der Raucher an der Bevölkerung ging nennenswert zurück.

Am drastischsten schrumpfte der Anteil der Amerikaner, die sich die Empfehlung der Ernährungsexperten zu Herzen nehmen und fünf mal am Tage Obst und Gemüse essen. Waren das vor 20 Jahren noch stolze 42 Prozent,  so  blieben bis 2006 nur mickrige 26 Prozent bei der Stange.

Die für die USA repräsentativen Daten stammen aus der gewaltigen Umfrage-Datenbank des National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES).

Obwohl nach dem Verhalten an der Sonne in dieser Studie nicht gefragt wurde,  kann mit Recht vermutet werden, dass auch hier die Anteile der vernünftigen Sonnen-Geniesser eher rückläufig sind. (Wir haben vor allem zum Verhalten von Jugendlichen in diesem Weblog immer wieder über entsprechende  Studien berichtet, z.B. hier).

Um so verwunderlicher, dass auch in Deutschland, wie in den USA, sich die Mahnungen, Warnungen und Kassandra-Rufe – einschliesslich der einseitigen Begründungen für detaillierte staatliche Verordnungsregelungen -  just auf den einzigen Bereich konzentrieren: die künstliche Besonnung und hier sogar auf die qualitätsgeprüften Sonnenstudios, der zumindest potentiell die einzige Gewähr für die wohldosierte Nutzung der zahlreichen Gesundheitswirkungen von Sonne und UV-Strahlen bietet.

Kampagnen und Predigten ohne Augenmaß und ohne Rücksicht auf die Alltagserfahrung der Menschen (hier z.B. die Erfahrung: “Sonne tut gut und ist gesund“) bewirken leicht das Gegenteil des Gewollten – zum Schaden einer gesunden Lebensführung.

Über ähnliche Studien hatten wir vor kurzem berichtet.

Quelle:  ScienceDaily

Studie:  Dana E. King et al.,  Adherence to Healthy Lifestyle Habits in US Adults, 1988-2006 Journal of Medicine, Volume 122, Issue 6 (Juni 2009),  528-534.

Micheal f. Holick

Michael F. Holick

Dr. Michael F.  Holick, Professor der Medizin, Physiologie und Biophysik an der Boston University School of Medicine hat für seine bahnbrechenden Forschungen zur Bedeutung und zu den Gesundheitswirkungen des Vitamin D den mit 50.000 Dollar dotierten Linus Pauling Institute Preis für Gesundheitsforschung erhalten.  Der Preis wird verliehen vom Linus Pauling Institute der Oregon State University.

Holick hatte gegen den ganz auf die “bösen” Seiten der Sonne und der UV-Strahlen fixierten damaligen Zeitgeist in der Forschung die Bedeutung des Sonnenlichts für Leben und Gesundheit, vermittelt über das “Sonnenschein-Vitamin” D3, “wiederentdeckt” und in jahrzehntelanger erfolgreicher Arbeit zusammen mit einer ständig wachsenden Zahl von Wissenschaftlern weltweit immer neue Aspekte der zentralen Bedeutung dieses Vitamins, oder genauer: Hormons,  beschrieben.

Zunächst angefeindet und boykottiert in der Forschungs-Szene sind die Ergebnisse seiner Arbeit inzwischen längst zum wissenschaftlichen “Mainstream” avanciert.

Dank der Arbeiten von Prof. Holick setzt sich heute eine ausgewogene Auffassung von den “guten” und den “bösen” Seiten der Sonnenstrahlen durch.  Die überragende Bedeutung des “Sonnenschein-Vitamins” und die fatalen Folgen einer einseitigen Angst-Propaganda gegen jede Form der Sonnen- und Solarien-Nutzung für die Gesundheit der Bevölkerung wird derzeit nur noch von wenigen interessierten Organisationen bestritten.

Ich erinnere mich noch, wie Linus Pauling den Anfeindungen und der Skepsis damals souverän begegnet ist – ganz ähnlich wie Holick später“, sagte bei der Preisverleichung der Präsident der International Nutrition FoundationNevin Scrimshaw . “Heute ist Professor Holick weltweit anerkannt als Ernährungswissenschaftler, dessen Forschungen eine globale Bedeutung hat für die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen gleichermassen.”

Einem breiten Publikum ist Prof. Holick und seine Forschung bekannt vor allem durch das auf Deutsch im Haug-Verlag erschienene Buch :
“Schützendes Sonnenlicht. Die heilsamen Kräfte der Sonne”

Quelle: Eurekalert

Nächste Einträge »