Archiv für das Tag 'Grippe'

Nicht nur gegen die Schweinegrippe: Sonnenschein-Vitamin D tanken! © Erst Rose / PIXELIO

Die Schweinegrippe ist zurück und hat die ersten Todesfälle verursacht. Die mediale Aufregung ist allerdings etwas weit hergeholt, da diese Entwicklung zu dieser Zeit sehr wohl vorhergesagt wurde und – wichtiger – die Zeit der “normalen” Grippewellen ist wieder da – same procedure as every year!

Ein Grund für die saisonalen Grippewellen, ob Schwein oder nicht, ist der “Vitamin D-Winter”! Zu Beginn jeden neuen Jahres sind die Vitamin D-Reserven im Fettgewebe des Körpers bei den meisten Menschen auf ein Minimum zusammengeschrumpft und der “normale” Nachschub durch die Sonnenstrahlen auf der Haut bleibt aus. Den ganzen Beitrag lesen »

Influenza kommt im Vitamin D-Winter

Grippe kommt im Vitamin D-Winter

Grippe-Epidemien brechen in unseren Breiten regelmäßig im Winter, vor allem gegen Ende des Winters aus. In dieser Zeit (Oktober bis Ende März)  ist die Sonne nicht  in der Lage, mit ihren UVB-Strahlen Vitamin D über die Haut zu erzeugen. Der Vitamin D-Spiegel der Menschen sinkt im Durchschnitt um mehr als ein Drittel. Das “Sonnenschein-Vitamin D”  kann seine antivirale und immunregulierende Kraft nicht mehr ausreichend einsetzen. Der Grippe-Virus kann sich ungebremst ausbreiten. Den ganzen Beitrag lesen »

Grippe-Impfung und/oder Vitamin D

Vitamin D statt Grippe-Impfung, oder beides? (Foto: Fotolia)

Je weiter die dunkle Jahreszeit fortschreitet, desto näher kommt die nächste Grippewelle. Schweinegrippe? Mexikanische Grippe? Kein Mensch weiss heute schon, wann und in welcher Form die Grippe wieder massenhaft zuschlägt. Impfung wird empfohlen und ist vor allem für ältere Menschen sicher wichtig, trotz der vielen Unwägbarkeiten.

Wichtiger aber, und hilfreicher, wäre ein optimaler Vitamin D-Spiegel in der breiten Bevölkerung. Denn das “Sonnenschein-Vitamin” scheint der ausschlaggebende Faktor für den Ausbruch der Epidemien und Pandemien in der Vergangenheit gewesen zu sein. Den ganzen Beitrag lesen »

Mit dem Sonnenschein-Vitamin keine Angst vor der Grippe - Foto:Fotolia

Mit dem Sonnenschein-Vitamin keine Angst vor der Grippe - Foto:Fotolia

Regelmäßige Leser dieses Weblogs haben vermutlich die Grippe-Saison wesentlich besser überstanden als Nichtleser. Das ist nicht das Ergebnis einer abgesicherten Studie sondern der  Vermutung, dass die Meldungen über das Sonnenschein-Vitamin und Influenza/Grippe hier, und hier ihre Wirkung entfaltet haben.

Die japanischen Schulkinder, die in Tokio an einer repräsentativen, randomisierten Studie zur Wirkung von Vitamin D auf die Entstehung der Influenza A teilgenommen haben,  gehören sicher nicht zu unseren Lesern. Die Ergebnisse der Studie aber sind dafür umso eindeutiger:

Zwischen Dezember 2008 und März 2009 nahmen 334 japanische Schulkinder an der placebokontrollierten Doppelblindstudie teil. Täglich nahmen sie entweder 1200 IU Vitamin D3 oder Placebo ein.  Untersucht wurden Spuren der Influenza A in Antigen-Tests und in den Nasenschleimhäuten.

In der Vitamin D Gruppe erkrankten 10.8% der Kinder,  in der Placebogruppe dagegen 18.6%, also fast doppelt so viele.

Noch ausgeprägter die Wirkung bei Kindern mit Asthma. Nur 2 der Kinder in der Vitamin D-Gruppe hatten Asthma-Anfälle – gegenüber 12 Kindern in der Placebo-Gruppe.

Quelle:  Newswise

Studie:  M. Urashima et al, Randomized trial of vitamin D supplementation to prevent seasonal influenza A in schoolchildren, Am J Clin Nutr, Vol. 91, No. 5, 1255-1260, Mai 2010.

Noch ist die Sonne nicht starkt genug!

Noch ist die Sonne nicht starkt genug!

Noch leistet der Winter Widerstand und die Sonne steht noch nicht hoch genug, um warm vermummten Spaziergängern die notwendigen UVB-Strahlen für die Vitamin D-Produktion auf die Haut zu schicken. Der Stand des Vitamin-Serums im Blut ist jetzt, am Ende des “Vitamin D-Winters”, auf dem niedrigsten Stand. Das freut Viren und Bakterien: Das “Sonnenschein-Vitamin” spielt eine entscheidende Rolle bei der Immun-Antwort des Körpers auf die unterschiedlichsten Erreger. (Erst vor Kurzem hatten wir über die Entdeckung des Wirkmechanismus hinter dieser Immunreaktion berichtet).

Zwei soeben erschienene Studien befassen sich mit diesem Thema.

In einer klinischen Studie mit 334 japanischen Schulkindern fanden Wissenschaftler an der Jikei University School of Medicine in Tokio eine deutlich niedrigere Rate an Grippe-Erkrankungen (Influenza)  bei der Gruppe mit ausreichender Vitamin D Versorgung gegenüber der Plazebo-Gruppe (10,8 gegenüber 18,6 Prozent erkrankte Kinder).

Noch deutlicher der Unterschied bei Kindern mit einer Asthma-Vorerkrankung: Bei der Gruppe mit Vitamin D-Ergänzung gab es im Untersuchungszeitraum (Dezember 2008 bis März 2009) nur zwei, in der Plazebo-Gruppe aber 12 Asthma-Attacken.

Bei Erwachsenen kommt eine norwegische Studie zu ähnlichen Ergebnissen:

Die Forschergruppe um Prof. Johan Moan, Oslo, untersuchte die Todesfälle bei Influenza und Lungenentzündung zwischen 1980 und 2000 in Norwegen und verglichen den Stand der Vitamin D-Versorgung, der in einer Reihe früherer Studien erhoben worden war:

Die mit Abstand größte Zahl an Todesfällen durch beide Krankheiten fiel in die Zeit des “Vitamin D-Winters” mit besonders niedrigem Vitamin D-Spiegel im Blut der Bewohner. Die Forscher schliessen daraus, dass ein Vitamin D-Spiegel in etwa in der durchschnittlichen Höhe des Hochsommers einen großen Teil der Todesfälle durch Grippe und Lungenentzündung verhindern könnte.

Quelle: PubMed

Studien:
Mitsuyoshi Urashima et al., Randomized trial of vitamin D supplementation to prevent seasonal influenza A in schoolchildren, American Journal of Clinical Nutrition, 10. März 2010, vorab online veröffentlicht.

Johan E. Moan et.al., Influenza, solar radiation and vitamin D, Dermato-Endocrinology, Volume 1, Issue 6 November/December 2009

Sonnenschein-Vitamin unterstützt Impf-Aktion

Sonnenschein-Vitamin unterstützt Impf-Aktion

Höheres Schweinegrippe-Risiko bei Vitaminmangel” So titelt die Redaktion der Deutsche Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin zu einem Bericht zum Thema “Impfen oder nicht?”

Ein Votum gegen das Impfen und eine Empfehlung, sich lieber auf die anti-virale Kraft des Vitamin D zu verlassen (wie manche Gesundheitsgurus in den USA bereits raten), wäre derzeit in der unübersichtlichen Lage sowohl bei den Impfstoffen als auch bei der Entwicklung der Schweinegrippe selbst, sicher nicht vertretbar.

Dennoch: Die in etlichen Studien seit 2006 belegte vorbeugende Wirkung des “Sonnenschein-Vitamins” als Immunregulator und “antibiotisches Vitamin” (Raloff, 2006) kann für die Unterstützung einer großangelegten Impfaktion gegen die Pandämie genutzt werden. Das ist zumindest die Ansicht des Vorstandsmitglieds der GSAAMDr. med. Claudia Hennig.

Versuche in der Vergangenheit hätten gezeigt, dass Mäuse mit einem niedrigen Vitamin D-Spiegel eher an Schweinegrippe erkranken als solche mit hoher Vitaminversorgung.  In klinischen Studien senkten Vitamin D-Gaben die Erkrankungshäufigkeit drastisch und hob die Häufung von Infekten  im Winter völlig auf.

Erst kürzlich hatten die kanadischen Gesundheitsbehörden die Nutzung von Vitamin D-Supplementierung zur Schweinegrippen-Vorbeugung befürwortet.

Quelle: GSAAM

Ddie Grippe kommt wenn die Sonne geht

Die Grippe kommt wenn die Sonne geht

Als vor 18 Monaten eine Gruppe international renommierter Forscher einen Zusammenhang von periodisch auftretenden Grippe-Epidemien und dem gleichzeitig auftretenden Vitamin D-Mangel am Ende des “Vitamin D-Winters” behaupteten und belegten (wir haben darüber berichtet), ging ein Sturm durch den Blätterwald wissenschaftlicher Journale und Publikums-Magazine.

Die Grippe kommt wenn die Sonne geht

In diesen Tagen nun veröffentlicht die Gruppe in ähnlich prominenter Besetzung einen Folgebeitrag, der noch umfassender die Frage nach den Ursachen der Grippe-Epidemien stellt und die Folgerungen ausführlicher begründet. Auf neun detaillierte und schon vor Jahrzehnten von Epidemologen gestellte Fragen gibt es danach nur eine alle Aspekte abdeckende Antwort:

Die Auswirkungen des saisonalen und darüber hinaus in bestimmten Bevölkerungsteilen vorherrschenden Vitamin D-Mangels auf das Immunsystem ….”

Quelle: Vitamin D Council

Studien:
John J Cannell, Michael Zasloff, Cedric F Garland, Robert Scragg, Edward Giovannucci, On the epidemiology of influenza, Virology Journal 2008, 5:29, März 2008 (PDF kostenlos)

J. J. Cannell, R. Vieth, J. C. Umhau, M. F. Holick, W. B. Grant, S. Madronich, C. F. Garland and E. Giovanucci, Epidemic influenza and vitamin D, Epidemiology and Infection, Volume 134, Issue 06, December 2006, pp 1129-1140